​Die Staats­po­li­ti­sche Kom­mis­si­on (SPK) des Natio­nal­ra­tes hat der par­la­men­ta­ri­schen Initia­ti­ve (14.413 — Grund­recht auf infor­ma­tio­nel­le Selbst­be­stim­mung) von NR Dani­el Vischer mit 12:8 Stim­men Fol­ge gege­ben, wel­che in der Bun­des­ver­fas­sung ein neu­es Grund­recht auf infor­ma­tio­nel­le Selbst­be­stim­mung fest­schrei­ben will. Die aus­drück­li­che Ver­an­ke­rung die­ses Grund­rechts führt der SPK-N zufol­ge zu einem “Para­dig­men­wech­sel”, der sei­ner­seits “zu einer Beweis­last­um­kehr zu Lasten von Staat und kom­mer­zi­el­len Unter­neh­men und zu Gun­sten der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger” füh­re.

Inwie­fern dadurch eine Beweis­last­um­kehr zula­sten der Unter­neh­men statt­fin­de, wird in der aktu­el­len Medi­en­mit­tei­lung aller­dings nicht aus­ge­führt. In der Begrün­dung der Initia­ti­ve wird aller­dings gar nicht behaup­tet, die for­mel­le Aner­ken­nung eines sol­chen Grund­rechts füh­re zu einer Beweis­last­um­kehr; im Gegen­teil schaf­fe sie dafür erst die ver­fas­sungs­mä­ssi­ge Grund­la­ge, so dass eine all­fäl­li­ge Beweis­last­um­kehr wohl eine Fra­ge der Aus­füh­rungs­ge­setz­ge­bung sein müss­te.

Sodann hat die SPK-N die parl. Initia­ti­ve “14.404 – Für wirk­lich abschrecken­de Sank­tio­nen bei Daten­schutz­ver­let­zun­gen” von NR Schwa­ab mit 12:9 Stim­men
ver­wor­fen
. Schwa­ab hat­te “wirk­sa­me, ver­hält­nis­mä­ssi­ge und abschrecken­de Ver­wal­tungs­sank­tio­nen” ver­langt, u.a. mit der Begrün­dung, “Mit einem ein­fa­chen Klick kön­nen die Daten von Hun­dert­tau­sen­den von
Per­so­nen ent­wen­det, gefälscht oder für nicht beab­sich­tig­te Zwecke
ver­wen­det wer­den”. Zudem

[…] haben bei­spiels­wei­se die Bus­sen von 150 000 Euro und 900 000 Euro, wel­che die fran­zö­si­sche bezie­hungs­wei­se die spa­ni­sche Daten­schutz­be­hör­de Goog­le wegen wie­der­hol­ter Daten­schutz­ver­let­zun­gen auf­er­legt haben, das Gespött der Euro­päi­schen Kom­mis­si­on auf sich gezo­gen. Die Kom­mis­sa­rin Vivia­ne Reding hat die­se Beträ­ge als “Taschen­geld­stra­fe” bezeich­net. Dar­auf­hin hat sie die feste Absicht bekun­det, die Sank­ti­ons­mög­lich­kei­ten in die­sem Bereich auf über 2 Pro­zent des glo­ba­len Umsat­zes der betrof­fe­nen Unter­neh­men anzu­he­ben […]

Die SPK-N hält dies­be­züg­lich fest, dass  “Per­sön­lich­keits­schutz […] pri­mär Schutz der Pri­vat­per­son vor dem Staat [ist]; Zurück­hal­tung ist ange­bracht gegen­über Ein­grif­fen des Staa­tes zur Rege­lung des Ver­hält­nis­ses von Pri­va­ten unter­ein­an­der”. Die SPK-N woll­te sich zudem nicht fest­le­gen, ob im Rah­men der bevor­ste­hen­den Revi­si­on des Daten­schutz­ge­set­zes auch die kon­kre­te For­de­rung der Initia­ti­ve umge­setzt wer­den soll.

David Vasella

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Gründer von swissblawg und Rechtsanwalt und Counsel bei Walder Wyss. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert, betreibt den Blog daten:recht und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich.