Einer Medi­en­mit­tei­lung vom 8. Okto­ber 2014 ist zu ent­neh­men, dass der Bun­des­rat die Ver­nehm­las­sung über die vol­le Strom­markt­öff­nung gestar­tet hat. Die Ver­nehm­las­sung dau­ert bis zum 22. Janu­ar 2015. Bereits heu­te kön­nen gro­sse Strom­ver­brau­cher mit einem Ver­brauch von über 100’000 kWh pro Jahr ihren Strom­lie­fe­ran­ten sel­ber wäh­len. Soll­te das Refe­ren­dum gegen die neu­en Bestim­mun­gen des Strom­ver­sor­gungs­ge­set­zes (StomVG) nicht ergrif­fen wer­den, kön­nen klei­ne Strom­ver­brau­cher mit einem Ver­brauch von unter 100’000 kWh pro Jahr ab dem 1. Janu­ar 2018 ihren Strom­lie­fe­ran­ten eben­falls frei wäh­len. Die neu­en Bestim­mun­gen des StromVG brin­gen u.a. fol­gen­de Ände­run­gen mit sich:

  • Klei­ne End­ver­brau­cher müs­sen ab dem 1. Janu­ar 2018 nicht zwin­gend in den frei­en Markt wech­seln. Ohne Wech­sel ver­blei­ben sie in der so genann­ten “Grund­ver­sor­gung mit abge­si­cher­ter Strom­ver­sor­gung”.
  • Gro­sse End­ver­brau­cher müs­sen ab 2017 zwin­gend in den frei­en Markt wech­seln.
  • Die Umset­zung der vol­len Strom­markt­öff­nung erfüllt eine Vor­aus­set­zung für den Abschluss eines Strom­ab­kom­mens mit der EU
Fabian Klaber

Posted by Fabian Klaber

Dr. Fabian Klaber, LL.M, hat an der Universität Basel und an der Columbia Law School (LL.M.) studiert, war danach als wissenschaftlicher Assistent an der Universität Basel tätig und absolvierte Praktika bei Froriep und beim Bezirksgericht Horgen. Er arbeitet im Advokaturbureau Kleb | Harburger.