Gemäss einer Medi­en­mit­tei­lung des Eid­ge­nös­si­schen Depar­te­ments für Umwelt, Ver­kehr, Ener­gie und Kom­mu­ni­ka­ti­on (UVEK) wur­den die Vor­schlä­ge zur Revi­si­on der Gewäs­ser­schutz­ver­ord­nung in die Anhö­rung geschickt, wel­che bis am 31. März 2015 dau­ert. Heu­te gelan­gen ver­schie­de­ne Stof­fe durch mensch­li­che Akti­vi­tä­ten in die Gewäs­ser, wo sie eine Gefahr für die Umwelt und das Trink­was­ser dar­stel­len kön­nen. Durch die Revi­si­on der Gewäs­ser­schutz­ver­ord­nung sol­len einer­seits Spu­ren­stof­fe in den Abwas­ser­rei­ni­gungs­an­la­gen besei­tigt wer­den. Ande­rer­seits dient die Revi­si­on der Har­mo­ni­sie­rung der Nor­men für die Beur­tei­lung des Zustands der Gewäs­ser. 

Fabian Klaber

Posted by Fabian Klaber

Dr. Fabian Klaber, LL.M, hat an der Universität Basel und an der Columbia Law School (LL.M.) studiert, war danach als wissenschaftlicher Assistent an der Universität Basel tätig und absolvierte Praktika bei Froriep und beim Bezirksgericht Horgen. Er arbeitet im Advokaturbureau Kleb | Harburger.