Die Eid­ge­nös­si­sche Steu­er­ver­wal­tung (EStV) hat die seit 1. Janu­ar 2015 für das lau­fen­de Jahr steu­er­lich mass­ge­ben­den („Safe-Haven“-) Zins­sät­ze für Vor­schüs­se und Dar­le­hen an, resp. von Betei­lig­ten oder die­sen nahe­ste­hen­den Drit­ten, publi­ziert — wie jedes Jahr mit­tels zwei­er Rund­schrei­ben.
Wie immer kom­men für Dar­le­hen in Schwei­zer Fran­ken grund­sätz­lich nicht die­sel­ben Zins­sät­ze zur Anwen­dung für jene in Fremd­wäh­run­gen. Signi­fi­kan­te Abwei­chun­gen im Ver­gleich zum Vor­jahr wei­sen ins­be­son­de­re die Zins­sät­ze für Vor­schüs­se und Dar­le­hen in Schwei­zer Fran­ken und jene in Euro auf.

Der Nach­weis höhe­rer, resp. tie­fe­rer Zins­sät­ze mit­tels Dritt­ver­gleichs bleibt den Steu­er­pflich­ti­gen wie immer vor­be­hal­ten.

Mass­ge­bend sind die­se Sät­ze für die Ein­kom­mens- und Gewinn­steu­ern von Bund und Kan­to­nen sowie für die Ver­rech­nungs­steu­er.

Philipp Kruse

Posted by Philipp Kruse

RA Philipp Kruse führt seit 2012 eine eigene Praxis für Steuerrecht in Zürich (Kruse | Tax & Law). Er studierte an den Universitäten Bern, Heidelberg und Exeter/UK und hat seit 1998 in drei Zürcher Wirtschaftskanzleien praktiziert. Er war von 2003 bis 2007 im Kantonalen Steueramt Zürich tätig und hat sich seither auf den Bereich 'Steuer- und Abgaberecht' spezialisiert.