Natio­nal- und Stän­de­rat haben heu­te dem Antrag der Eini­gungs­kon­fe­renz zur Revi­si­on des Wider­rufs­rechts zuge­stimmt (Über­sicht zum Geschäft 06.441 – Par­la­men­ta­ri­sche Initia­ti­ve).

Ins­be­son­de­re ist das Wider­rufs­recht für Inter­net­ver­käu­fe, das der Stän­de­rat ursprüng­lich vor­ge­se­hen hat­te, ent­fal­len. Dafür soll bei Tele­fon­ver­käu­fen ein Wider­rufs­recht von 14 Tagen gel­ten. Wer davon Gebrauch macht, soll dem Ver­käu­fer nur dann eine Ent­schä­di­gung schul­den, wenn der Kauf­ge­gen­stand miss­bräuch­lich ver­wen­det wor­den ist.

Vgl. dazu auch die Bericht­erstat­tung der FuW.

David Vasella

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Gründer von swissblawg und Rechtsanwalt und Counsel bei Walder Wyss. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert, betreibt den Blog daten:recht und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich.