Einer Medi­en­mit­tei­lung vom 1. Juli 2015 ist zu ent­neh­men, dass der Bun­des­rat die revi­dier­te Ver­ord­nung über die Jagd und den Schutz wild­le­ben­der Säu­ge­tie­re und Vögel (JSV, SR 922.01) und die revi­dier­te Ver­ord­nung über die Was­ser- und Zug­vo­gel­re­ser­va­te von inter­na­tio­na­ler und natio­na­ler Bedeu­tung (WZVV, SR 922.32) auf den 15. Juli 2015 in Kraft gesetzt hat. Die Revi­si­on der JSV hat zur Kon­se­quenz, dass Jung­wöl­fe eines Rudels ins­künf­tig unter gewis­sen Vor­aus­set­zun­gen abge­schos­sen wer­den dür­fen. Die Revi­si­on der WZVV dient der Prä­ven­ti­on vor Schä­den an Fisch­be­stän­den durch Kor­mo­ra­ne.

Fol­gen­de Doku­men­te ste­hen auf der Web­sei­te des Bun­des zur Ver­fü­gung:

Fabian Klaber

Posted by Fabian Klaber

Dr. Fabian Klaber, LL.M, hat an der Universität Basel und an der Columbia Law School (LL.M.) studiert, war danach als wissenschaftlicher Assistent an der Universität Basel tätig und absolvierte Praktika bei Froriep und beim Bezirksgericht Horgen. Er arbeitet im Advokaturbureau Kleb | Harburger.