Mit Ent­scheid 4A_65/2015 vom 28. Sep­tem­ber 2015 erklär­te das Bun­des­ge­richt, dass der Ent­scheid des juge d’appui, mit dem er den Antrag einer Par­tei auf Ernen­nung eines Schieds­rich­ters abweist oder nicht dar­auf ein­tritt, im Gel­tungs­be­reich der inter­nen Schieds­ge­richts­bar­keit mit Beschwer­de vor dem Bun­des­ge­richt ange­foch­ten wer­den kann (E. 2.3):

Force est d’admettre, au ter­me de cet examen, que la déci­si­on par laquel­le le juge d’appui refu­se de nom­mer un arbit­re ou décla­re irre­cev­a­ble la requête ad hoc, dans le cad­re d’un arbi­tra­ge inter­ne, peut être sou­mi­se direc­te­ment au Tri­bu­nal fédé­ral par la voie du recours en matiè­re civi­le, quand bien même elle n’émane pas d’un tri­bu­nal sta­tu­ant sur recours. Il en va ain­si même lorsque, com­me c’est le cas dans la pré­sen­te espè­ce, le juge d’appui qui rend cet­te déci­si­on n’est pas un tri­bu­nal supé­ri­eur au sens de l’art. 75 al. 2 LTF
Com­me le princi­pe ain­si posé découle de l’assimilation de l’art. 356 al. 2 let. a CPC à une dis­po­si­ti­on d’une loi fédé­ra­le pre­scri­vant une instan­ce can­to­na­le uni­que (art. 75 al. 2 let. a LTF), le recours en matiè­re civi­le est recev­a­ble sans égard à la val­eur liti­gieu­se de l’affaire pécu­ni­ai­re, vu l’art. 74 al. 2 let. b LTF ( …).
Michael Feit

Posted by Michael Feit

RA Dr. Michael Feit, LL.M, ist als Rechtsanwalt bei Walder Wyss tätig und auf internationale Schiedsgerichtsbarkeit (Handels- und Investitionsschutzschiedsgerichtsbarkeit) spezialisiert. Er vertritt Parteien sowohl in institutionellen als auch in ad hoc Schiedsverfahren und amtet auch als Schiedsrichter. Bei der Bearbeitung französischsprachiger Bundesgerichtsentscheide wird er von RA David Cuendet (ebenfalls Walder Wyss) unterstützt.