Mit Entscheid 4A_65/2015 vom 28. Sep­tem­ber 2015 erk­lärte das Bun­des­gericht, dass der Entscheid des juge d’appui, mit dem er den Antrag ein­er Partei auf Ernen­nung eines Schied­srichters abweist oder nicht darauf ein­tritt, im Gel­tungs­bere­ich der inter­nen Schieds­gerichts­barkeit mit Beschw­erde vor dem Bun­des­gericht ange­focht­en wer­den kann (E. 2.3):

Force est d’admettre, au terme de cet exa­m­en, que la déci­sion par laque­lle le juge d’appui refuse de nom­mer un arbi­tre ou déclare irrecev­able la requête ad hoc, dans le cadre d’un arbi­trage interne, peut être soumise directe­ment au Tri­bunal fédéral par la voie du recours en matière civile, quand bien même elle n’émane pas d’un tri­bunal stat­u­ant sur recours. Il en va ain­si même lorsque, comme c’est le cas dans la présente espèce, le juge d’appui qui rend cette déci­sion n’est pas un tri­bunal supérieur au sens de l’art. 75 al. 2 LTF.
Comme le principe ain­si posé découle de l’assimilation de l’art. 356 al. 2 let. a CPC à une dis­po­si­tion d’une loi fédérale pre­scrivant une instance can­tonale unique (art. 75 al. 2 let. a LTF), le recours en matière civile est recev­able sans égard à la valeur litigieuse de l’affaire pécu­ni­aire, vu l’art. 74 al. 2 let. b LTF ( …).
Michael Feit

Posted by Michael Feit

RA Dr. Michael Feit, LL.M, ist als Rechtsanwalt bei Walder Wyss tätig und auf internationale Schiedsgerichtsbarkeit (Handels- und Investitionsschutzschiedsgerichtsbarkeit) spezialisiert. Er vertritt Parteien sowohl in institutionellen als auch in ad hoc Schiedsverfahren und amtet auch als Schiedsrichter. Bei der Bearbeitung französischsprachiger Bundesgerichtsentscheide wird er von RA David Cuendet (ebenfalls Walder Wyss) unterstützt.