Der Bun­des­rat hat am 14. Okto­ber 2015 eine Geset­zes­re­vi­si­on in die Ver­nehm­las­sung geschickt, mit wel­cher die Vor­aus­set­zun­gen und das Ver­fah­ren der Aner­ken­nung aus­län­di­scher Kon­kurs­ver­fah­ren und Nach­lass­ver­trä­ge erleich­tert wer­den sol­len. Zu die­sem Zweck sol­len u.a. die Art. 166 und 170 ff. IPRG ange­passt bzw. ergänzt sowie ein Art. 244a SchKG ein­ge­fügt wer­den.

Als wesent­li­che Ände­run­gen wer­den u.a. vor­ge­schla­gen:

  • Das sog. Gegen­rechts­er­for­der­nis wird ersatz­los gestri­chen;
  • Neu sol­len auch Dekre­te aner­kannt wer­den kön­nen, die am Mit­tel­punkt der haupt­säch­li­chen Inter­es­sen des Schuld­ners ergan­gen sind;
  • Auf ein Hilfs­ver­fah­ren soll ver­zich­tet wer­den kön­nen, wenn kein Schutz­be­darf für inlän­di­sche Gläu­bi­ger besteht;
  • Wird kein Hilfs­ver­fah­ren durch­ge­führt, soll die aus­län­di­sche Kon­kurs­ver­wal­tung grund­sätz­lich alle Befug­nis­se aus­üben kön­nen, die dem Schuld­ner vor der Kon­kurs­er­öff­nung zustan­den;
  • Die betei­lig­ten Stel­len sol­len ihre Hand­lun­gen koor­di­nie­ren und mit aus­län­di­schen Kon­kurs­ver­wal­tun­gen und Behör­den zusam­men­ar­bei­ten kön­nen;
  • Auch aus­län­di­sche Ent­schei­dun­gen über Anfech­tungs­an­sprü­che sol­len unter gewis­sen Vor­aus­set­zun­gen aner­kannt wer­den kön­nen.

Sie­he Erläu­tern­der Bericht, S. 5 f. 

Die Medi­en­mit­tei­lung, der Vor­ent­wurf und der Erläu­tern­de Bericht sind im Inter­net abruf­bar. Die Ver­nehm­las­sung dau­ert bis zum 5. Febru­ar 2016.

Lukas Wiget

Posted by Lukas Wiget

RA Dr. Lukas Wiget, LL.M, ist als Rechtsanwalt bei Blum&Grob Rechtsanwälte AG tätig. Nach dem Studium an der Universität Zürich arbeitete er zunächst als wissenschaftlicher Assistent, später am Bezirksgericht Horgen und in einer grösseren Zürcher Wirtschaftskanzlei. Das LL.M.-Studium absolvierte er in Sydney an der University of New South Wales.