Die Schweiz und Brasilien haben am 23. Novem­ber 2015 in Brasil­ia ein Steuer­in­for­ma­tion­s­abkom­men (SIA) unterze­ich­net. Damit soll gemäss heutiger Medi­en­mit­teilung unter anderem auch die Voraus­set­zung geschaf­fen wer­den, dass Brasilien die Schweiz dauer­haft von der sein­er ‘schwarzen Liste der Län­der mit ungenü­gen­dem steuer­lichen Infor­ma­tion­saus­tausch’ stre­icht.

„Das Abkom­men regelt den Infor­ma­tion­saus­tausch auf Anfrage in Steuer­sachen. […] Bevor das SIA in Kraft treten kann, muss es vom Par­la­ment genehmigt wer­den. Es unter­liegt dem fakul­ta­tiv­en Ref­er­en­dum. Bei der Anhörung zum Abschluss der Ver­hand­lun­gen haben sich die Kan­tone und betrof­fe­nen Wirtschaftsver­bände ins­ge­samt pos­i­tiv geäussert. […]  Das Abkom­men mit Brasilien ist das zehnte von der Schweiz unterze­ich­nete SIA.“ (Heutige Medi­en­mit­teilung des BR/EFD)

Gemäss Home­page des SIF hat die Schweiz 53 Dop­pelbesteuerungsabkom­men nach inter­na­tionalem Stan­dard unterze­ich­net, wovon 46 in Kraft sind. Von den 10 bis bis anhin unterze­ich­neten SIA sind 7 in Kraft. (Stand: 27.11.2015)

Philipp Kruse

Posted by Philipp Kruse

RA Philipp Kruse führt seit 2012 eine eigene Praxis für Steuerrecht in Zürich (Kruse | Tax & Law). Er studierte an den Universitäten Bern, Heidelberg und Exeter/UK und hat seit 1998 in drei Zürcher Wirtschaftskanzleien praktiziert. Er war von 2003 bis 2007 im Kantonalen Steueramt Zürich tätig und hat sich seither auf den Bereich 'Steuer- und Abgaberecht' spezialisiert.