Die eidg. Räte haben sich am 18. März 2016 auf den Ent­wurf des Bun­des­ge­set­zes betref­fend die Über­wa­chung des Post-und Fern­mel­de­ver­kehrs BÜPF geei­nigt, nach­dem der letz­te Streit­punkt (der Spei­cher­ort von Vor­rats­da­ten) berei­nigt wur­de. Der Ent­wurf wur­de im BBl 2016 1991 ff. ver­öf­fent­licht.

Wesent­li­che Neue­run­gen betref­fen u.a. eine erheb­li­che Erwei­te­rung des per­sön­li­chen Gel­tungs­be­reichs oder den Ein­satz von tech­ni­schen Über­wa­chungs­ge­rä­ten und beson­de­ren Infor­ma­tik­pro­gram­men (“Gov­Wa­re”) (vgl. Bot­schaft vom 27.2.2013 und die fol­gen­de Bera­tung).

Die Refe­ren­dums­frist läuft bis am 7. Juli 2016. Die Samm­lung von Unter­schrif­ten für ein Refe­ren­dum hat bereits begon­nen.

David Vasella

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Gründer von swissblawg und Rechtsanwalt und Counsel bei Walder Wyss. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert, betreibt den Blog daten:recht und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich.