Der Bun­des­rat hat das EFD beauf­tragt, den Hand­lungs­be­darf bezüg­lich sog. inno­va­ti­ver Finanz­tech­no­lo­gi­en (“Fin­tech”) zu prü­fen.

Unter dem Schlag­wort Fin­tech wer­den unter­schied­li­che Dienst­lei­stun­gen zusam­men­ge­fasst, wie: Crowd­fun­ding, Zah­lungs­ver­kehr, Block­chain-Tech­no­lo­gi­en, vir­tu­el­le Wäh­run­gen, Ver­gleichs- und Infor­ma­ti­ons­por­ta­le sowie Anla­ge­be­ra­tung und Ver­mö­gens­ver­wal­tung.

Diver­se die­ser Model­le beru­hen dar­auf, dass gewerbs­mä­ssig frem­de Gel­der ent­ge­gen­ge­nom­men wer­den, womit sie grund­sätz­lich unter das Ban­ken­ge­setz fal­len und eine FIN­MA-Bewil­li­gung benö­ti­gen.

Das EFD wur­de nun beauf­tragt, mög­li­che Kon­zep­te zu prü­fen, um die Fin­tech-Dienst­lei­stun­gen nach Mass­ga­be ihres Risi­ko­po­ten­ti­als ent­we­der ganz von der Ban­ken­ge­setz­ge­bung aus­zu­neh­men oder aber die Anfor­de­run­gen an die Bewil­li­gung ent­spre­chend anzu­pas­sen.

Die Ergeb­nis­se sol­len bis Herbst 2016 vor­lie­gen.

Für wei­te­re Infor­ma­tio­nen sie­he Medi­en­mit­tei­lung EFD.

Für Aktua­li­tä­ten im Bereich Fin­tech sie­he z.B. http://​fin​tech​news​.ch/

Claudio Kerber

Posted by Claudio Kerber

RA lic.iur. Claudio Kerber arbeitet als Rechtsanwalt und Partner bei der Kanzlei Werder Viganò AG. Er ist Ko-Autor von Lehrwerken zum Wertpapierrecht (2005) und Finanzmarktrecht (2015).