Natio­nal- und Stän­de­rat haben die Teil­re­vi­si­on des Mehr­wert­steu­er­ge­set­zes (MWStG) ein­stim­mig ange­nom­men. Die zahl­rei­chen Anpas­sun­gen sol­len die Erfah­run­gen seit Ein­füh­rung des im Jahr 2010 total­re­vi­dier­ten Mehr­wert­steu­er­ge­set­zes (SR 641.20) reflek­tie­ren. Wesent­li­ches Anlie­gen der Geset­zes­an­pas­sung ist es, den mehr­wert­steu­er­lich beding­ten Wett­be­werbs­nach­teil von Schwei­zer Unter­neh­men gegen­über aus­län­di­schen zu redu­zie­ren. Das Gesetz unter­steht dem fakul­ta­ti­ven Refe­ren­dum.

Von den zahl­rei­chen Ände­run­gen sei­en hier nur bei­spiel­haft erwähnt: 

  • Obli­ga­to­ri­sche Mehr­wert­steu­er­pflicht einer Unter­neh­mung: Ins­künf­tig zählt auch der im Aus­land erziel­te Umsatz für die Ermitt­lung der MWSt-Pflicht mit (Mass­ge­ben­de Umsatz­gren­ze für die Steu­er­pflicht bleibt bei CHF 100’000).
  • Mehr­wert­steu­er­pflicht von aus­län­di­schen Online-Händ­lern: Die­se wer­den ab einem Umsatz im Inland von CHF 100’000 pro Jahr obli­ga­to­risch steu­er­pflich­tig, müss­ten ihren Schwei­zer Kun­den dann die Mehr­wert­steu­er durch­wegs in Rech­nung stel­len.
  • Kosten­pflich­ti­ge Online-Aus­ga­ben von Zei­tun­gen und Zeit­schrif­ten: die­se unter­la­gen bis­her nicht der MWSt und sind neu mit 2,5% abzu­rech­nen.

Wei­te­re Ände­run­gen betref­fen Kunst­ge­gen­stän­de, Anti­qui­tä­ten und Samm­lungs­stücke; die Steu­er­pflicht von Gemein­we­sen sowie Aspek­te des Ver­fah­rens und des Daten­schut­zes.

Durch die Geset­zes­än­de­run­gen wür­den neu schät­zungs­wei­se 30’000 Unter­neh­men obli­ga­to­risch der Mehr­wert­steu­er unter­stellt. Der Bund ver­spricht sich von die­sen neu­en Regeln jähr­li­che Mehr­ein­nah­men von rund 62 Mil­lio­nen Fran­ken.

Quel­len (Aus­wahl):

Philipp Kruse

Posted by Philipp Kruse

RA Philipp Kruse führt seit 2012 eine eigene Praxis für Steuerrecht in Zürich (Kruse | Tax & Law). Er studierte an den Universitäten Bern, Heidelberg und Exeter/UK und hat seit 1998 in drei Zürcher Wirtschaftskanzleien praktiziert. Er war von 2003 bis 2007 im Kantonalen Steueramt Zürich tätig und hat sich seither auf den Bereich 'Steuer- und Abgaberecht' spezialisiert.