Der Bun­des­rat hat am 15. Febru­ar 2017 die Bot­schaft zur Total­re­vi­si­on des Bun­des­ge­set­zes über das öffent­li­che Beschaf­fungs­we­sen (BöB) ver­ab­schie­det. Par­al­lel dazu hat der Bun­des­rat auch die Bot­schaft zum revi­dier­ten WTO-Über­ein­kom­men über das öffent­li­che Beschaf­fungs­we­sen von 2012 (GPA) ver­ab­schie­det (das Pro­to­koll der Ände­rung des GPA fin­det sich hier). Das neue Abkom­men ver­bes­sert die Trans­pa­renz und den Markt­zu­gang und ersetzt das ursprüng­li­che Abkom­men von 1994.

Ein Haupt­ziel der Revi­si­on ist die Har­mo­ni­sie­rung der Beschaf­fungs­ord­nun­gen von Bund und Kan­to­nen. Gleich­zei­tig soll mit der Revi­si­on das revi­dier­te GPA 2012 in die natio­na­le Gesetz­ge­bung über­führt wer­den. Die wei­te­ren wich­ti­gen Neue­run­gen betref­fen:

  • die Unter­stel­lung der Ver­lei­hung bestimm­ter Kon­zes­sio­nen und der Über­tra­gung gewis­ser öffent­li­cher Auf­ga­ben unter das Beschaf­fungs­recht;
  • die elek­tro­ni­sche Abwick­lung von Beschaf­fungs­ver­fah­ren;
  • die Ein­füh­rung fle­xi­bler Instru­men­te wie Dia­log (bis­her auf Ver­ord­nungs­stu­fe gere­gelt), Rah­men­ver­trä­ge, elek­tro­ni­sche Auk­tio­nen sowie ver­kürz­te Fri­sten;
  • die Kor­rup­ti­ons­prä­ven­ti­on im öffent­li­chen Beschaf­fungs­we­sen;
  • das Ver­bot soge­nann­ter Abge­bots­run­den (das bereits als Grund­satz in Art. 11 Bst. c IVöB ent­hal­ten ist);
  • die modi­fi­zier­te Rege­lung des Aus­stands auf­grund der Beson­der­hei­ten des Ver­ga­be­ver­fah­rens;
  • die syste­ma­ti­sche Rege­lung der Aus­schluss- und Sank­ti­ons­tat­be­stän­de;
  • die Ein­füh­rung einer zen­tra­len – nicht öffent­li­chen – Liste mit Anbie­te­rin­nen und Sub­un­ter­neh­me­rin­nen, die von künf­ti­gen Beschaf­fungs­vor­ha­ben aus­ge­schlos­sen sind;
  • die Publi­ka­ti­on des Ver­fah­ren­s­ab­bruchs zur Stär­kung der Trans­pa­renz;
  • der mode­ra­te Aus­bau des Rechts­schut­zes im Ein­klang mit der Rechts­weg­ga­ran­tie der Ver­fas­sung;
  • die adhä­si­ons­wei­se Erle­di­gung von Scha­den­er­satz­be­geh­ren durch die Beschwer­de­instanz.

 

Martin Rauber

Posted by Martin Rauber

RA Dr. Martin Rauber, LL.M, arbeitet als Rechtsanwalt bei Nater Dallafior Rechtsanwälte AG. Zuvor wirkte er als juristischer Sekretär am Bezirksgericht Horgen, wo er heute als nebenamtlicher Ersatzrichter im Einsatz steht. Er studierte an der Universität Freiburg i.Ue., der Université Libre de Bruxelles sowie an der University of Edinburgh (LL.M. Commercial Law).