An sei­ner Sit­zung vom 10. März 2017 hat der Bun­des­rat die Ver­nehm­las­sung zur Revi­si­on der Lex Kol­ler (BewG; SR 211.412.41) eröff­net (Medi­en­mit­tei­lung). 32 Jah­re nach Inkraft­tre­ten des Geset­zes will der Bun­des­rat den Erlass moder­ni­sie­ren. Ins­be­son­de­re soll der Erwerb von Haupt­woh­nun­gen durch Ange­hö­ri­ge von Staa­ten, die nicht der Euro­päi­schen Uni­on (EU) oder der Euro­päi­schen Frei­han­delsas­so­zia­ti­on (EFTA) ange­hö­ren, bewil­li­gungs­pflich­tig wer­den. Fer­ner will der Bun­des­rat strit­ti­ge Pra­xis­fra­gen klä­ren, bei­spiels­wei­se bei der Umnut­zung von Gewer­be-Immo­bi­li­en.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen kön­nen dem Erläu­tern­den Bericht mit Vor­ent­wurf ent­nom­men wer­den.

Fabian Klaber

Posted by Fabian Klaber

Dr. Fabian Klaber, LL.M, hat an der Universität Basel und an der Columbia Law School (LL.M.) studiert, war danach als wissenschaftlicher Assistent an der Universität Basel tätig und absolvierte Praktika bei Froriep und beim Bezirksgericht Horgen. Er arbeitet im Advokaturbureau Kleb | Harburger.