Im Entscheid 4A_403/2016 (frz.) hat­te sich das Bun­des­gericht zur Frage der Haf­tung ein­er Bank bei unter­lassen­er Aufk­lärung über das Emit­ten­ten­risiko (Lehman Broth­ers) zu äussern.

Es stützte dabei den Entscheid der Vorin­stanz, wonach die unter­lassene Aufk­lärung über das Emit­ten­ten­risiko für den einge­trete­nen Schaden nicht kausal war. Dies mit dem Argu­ment, die Bankkun­den hät­ten sich mut­masslich auch bei gehöriger Risikoaufk­lärung nicht anders ver­hal­ten (freie Übers. aus dem Frz.):

3.6 […] Jeden­falls stellen [die Kläger] nicht rechts­genüglich in Abrede, dass das Risiko bezüglich des Emit­ten­ten des Pro­duk­ts nur the­o­retisch und ver­schwindend klein war. Gestützt auf diese Tat­sache und die all­ge­meine Lebenser­fahrung kon­nten die kan­tonalen Richter berechtigter­weise darauf schliessen, dass die Kun­den an ihrem Anlageentscheid fest­ge­hal­ten hät­ten, wenn sie das Emit­ten­ten­risiko mit ihrem Berater  besprochen hät­ten. Ob sie, wie sie vor­brin­gen, in Anlage­fra­gen uner­fahren waren, ver­mag an dieser Beurteilung nichts zu ändern.”

Claudio Kerber

Posted by Claudio Kerber

RA lic.iur. Claudio Kerber arbeitet als Rechtsanwalt und Partner bei der Kanzlei Werder Viganò AG. Er ist Ko-Autor von Lehrwerken zum Wertpapierrecht (2005) und Finanzmarktrecht (2015).