An sei­ner Sit­zung vom 21. Juni 2017 hat der Bun­des­rat beschlos­sen, eine ergän­zen­de Ver­nehm­las­sung zur zwei­ten Etap­pe der Revi­si­on des Raum­pla­nungs­ge­set­zes (RPG) zu eröff­nen (vgl. Medi­en­mit­tei­lung vom 22. Juni 2017). Die eigent­li­che Ver­nehm­las­sung zur zwei­ten Etap­pe der RPG-Revi­si­on wur­de von Dezem­ber 2014 bis Mai 2015 durch­ge­führt. Im Rah­men der anschlie­ssen­den Ver­tie­fungs­ar­bei­ten wur­den neue Ele­men­te in die Vor­la­ge auf­ge­nom­men, die nun öffent­lich the­ma­ti­siert wer­den kön­nen.

Eines die­ser neu­en Ele­men­te ist der soge­nann­te “Pla­nungs- und Kom­pen­sa­ti­ons­an­satz”. Durch die­sen Ansatz soll den Kan­to­nen beim Bau­en ausser­halb der Bau­zo­nen mehr Spiel­raum ein­ge­räumt wer­den. Dies soll so gesche­hen, dass die Kan­to­ne bei der Land­schafts­ent­wick­lung, der Tou­ris­mus­för­de­rung und der Land­wirt­schaft Son­der­re­ge­lun­gen fest­le­gen kön­nen, die von den Bestim­mun­gen des RPG über das Bau­en ausser­halb der Bau­zo­nen abwei­chen dür­fen. Die aus die­sen Son­der­re­ge­lun­gen resul­tie­ren­den Mehr­nut­zun­gen müs­sen indes­sen kom­pen­siert wer­den. Zen­tra­les Instru­ment ist dabei der kan­to­na­le Richt­plan.

Die Ver­nehm­las­sung dau­ert bis am 31. August 2017. Ver­füg­bar sind die fol­gen­den Doku­men­te:

Fabian Klaber

Posted by Fabian Klaber

Dr. Fabian Klaber, LL.M, hat an der Universität Basel und an der Columbia Law School (LL.M.) studiert, war danach als wissenschaftlicher Assistent an der Universität Basel tätig und absolvierte Praktika bei Froriep und beim Bezirksgericht Horgen. Er arbeitet im Advokaturbureau Kleb | Harburger.