Das ver­gan­gene Jahr war laut “Tätigkeits­bericht 2016” für den Direk­tions­bere­ich Inter­na­tionale Recht­shil­fe des Bun­de­samts für Jus­tiz (BJ IRH) geprägt von kom­plex­en Fällen im Bere­ich der Kor­rup­tion und der organ­isiert­er Krim­i­nal­ität. Die Zusam­me­nar­beit mit dem Aus­land bewegt sich dabei ins­ge­samt weit­er­hin auf hohem Niveau.

Die gren­züber­schre­i­t­ende Strafver­fol­gung nimmt seit Jahren an Bedeu­tung zu, wie die anhal­tend hohen Fal­lzahlen mit steigen­der Ten­denz in mehreren Kat­e­gorien der inter­na­tionalen Recht­shil­fe zeigen. So sind die Zahl von Beweis­recht­shil­feer­suchen an die Schweiz (2016: 2485; 2015: 2336) und die Zahl der Beweis­recht­shil­feer­suchen der Schweiz ans Aus­land (2016: 982; 2015: 900) gestiegen. Zudem sind mehr Fah­n­dungser­suchen einge­gan­gen (2016: 33.401; 2015: 29.664).

Im Fokus standen für den BJ IRH grosse Ver­fahren­skom­plexe wie der Kor­rup­tion­sskan­dal “Petro­bras” in Brasilien, die Unregelmäs­sigkeit­en beim mala­y­sis­chen Staats­fonds “1MDB”, das bere­its im Vor­jahr ange­laufene Ver­fahren “FIFA” und die Ver­haf­tung von 13 Mit­gliedern der mut­masslichen Thur­gauer “Ndrangheta”-Zelle. Im Bere­ich der akzes­sorischen Recht­shil­fe hat die Schweiz im Bericht­s­jahr einen Grossteil der erhobe­nen Bankun­ter­la­gen aus­ge­händigt.

Im Jahr 2016 hat das Eid­genös­sis­che Jus­tiz- und Polizei­de­parte­ment (EJPD) die aktu­al­isierte Strate­gie zum Staatsver­tragsnetz im Bere­ich der jus­tiziellen Zusam­me­nar­beit in Straf­sachen genehmigt. Darin wer­den die Kri­te­rien für die Auf­nahme von Ver­hand­lun­gen mit poten­tiellen Ver­tragspart­nern fest­gelegt. Mass­gebend sind vor allem die Inter­essen der Strafver­fol­gungs­be­hör­den, aber auch migra­tions-, aussen- oder wirtschaft­spoli­tis­che Anliegen der Schweiz. Es wer­den zusät­zliche Recht­shil­fe­in­stru­mente mit wichti­gen Finanz- und Wirtschaft­szen­tren angestrebt.

Ist eine Rück­gabe der einge­zo­ge­nen Ver­mö­genswerte nach Abschluss des Strafver­fahrens an die Geschädigten nicht möglich, wer­den die Finanzw­erte im inter­na­tionalen Shar­ing zwis­chen den mitwirk­enden Staat­en aufgeteilt. Im Bericht­s­jahr hat die schweiz­erische Staatskasse auf diese Weise rund 37 Mio. CHF ein­genom­men. Die höch­ste Summe wurde zwis­chen der Schweiz und den USA geteilt (rund 55 Mio. CHF).

Juana Vasella

Posted by Juana Vasella

RA Dr. Juana Vasella ist Habilitandin, Oberassistentin und Lehrbeauftragte an der Universität Luzern sowie Co-Direktorin der Kompetenzstelle für Logistik- und Transportrecht KOLT. Daneben ist sie als Konsulentin für MME Legal | Tax | Compliance tätig. Zuvor hat Juana Vasella an der TU Dresden, der Universität Zürich und der Bucerius Law School sowie bei CMS von Erlach Poncet AG gearbeitet.