Vor dem Hin­ter­grund des vier­ten Län­der­ex­amens der Finan­ci­al Action Task Force (FATF) vom Dezem­ber 2016 wur­den u.a. Anpas­sun­gen in der Geld­wä­sche­rei­ver­ord­nung-FIN­MA (GwV-FIN­MA) nötig.

Die FINMA hat die Ver­ord­nung einer Teil­re­vi­si­on unter­zo­gen und eine Anhö­rung bis zum 16. Okto­ber 2017 eröff­net.

Kern­punk­te der Revi­si­on sind u.a. fol­gen­de:

  • Finanz­in­ter­me­diä­re müs­sen die Anga­ben zur wirt­schaft­li­chen Berech­ti­gung auch bei sog. Nor­mal­ri­si­ko­kun­den veri­fi­zie­ren.
  • Pflicht zur regel­mä­ssi­gen Aktua­li­sie­rung der Kun­den­in­for­ma­tio­nen bei sämt­li­chen Geschäfts­be­zie­hun­gen.
  • Erwei­te­rung des Bei­spiel­ka­ta­logs mit den Kri­te­ri­en, die auf Geschäfts­be­zie­hun­gen mit erhöh­ten Risi­ken hin­wei­sen, ins­be­son­de­re bezüg­lich Sitz­ge­sell­schaf­ten und kom­ple­xen Struk­tu­ren.
  • Kon­kre­ti­sie­rung der Anfor­de­run­gen an die grup­pen­wei­te Ein­hal­tung der Prin­zi­pi­en des GwG und der GwV-FIN­MA und an die glo­ba­le Über­wa­chung von Rechts- und Repu­ta­ti­ons­ri­si­ken durch Finanz­in­ter­me­diä­re, die Zweig­nie­der­las­sun­gen im Aus­land besit­zen oder eine Finanz­grup­pe mit aus­län­di­schen Gesell­schaf­ten lei­ten.
  • Sen­kung des Schwel­len­wer­tes für Bar­trans­ak­tio­nen mit Lauf­kun­den (Kas­sa­ge­schäf­te) und die Zeich­nung von nicht bör­sen­ko­tier­ten kol­lek­ti­ven Kapi­tal­an­la­gen von zur­zeit CHF 25’000 auf das FATF-Niveau von CHF 15’000.
  • Ver­an­ke­rung einer Pflicht zur Über­prü­fung der Anga­ben zur Auf­trag­ge­be­rin bzw. zum Auf­trag­ge­ber und zur begün­stig­ten Per­son im Zah­lungs­ver­kehr.

Für Details sie­he Medi­en­mit­tei­lung der FINMA.

 

Claudio Kerber

Posted by Claudio Kerber

RA lic.iur. Claudio Kerber arbeitet als Rechtsanwalt und Partner bei der Kanzlei Werder Viganò AG. Er ist Ko-Autor von Lehrwerken zum Wertpapierrecht (2005) und Finanzmarktrecht (2015).