Das Bun­des­gericht äusserte sich zur Berech­nung der Entschädi­gung gemäss Art. 337c Abs. 1 OR (Urteil 4A_431/2017 vom 2. Mai 2018). Nach dieser Bes­tim­mung hat der Arbeit­nehmer im Falle ein­er ungerecht­fer­tigten frist­losen Ent­las­sung ohne wichti­gen Grund Anspruch auf Ersatz dessen, was er ver­di­ent hätte, wenn das Arbeitsver­hält­nis unter Ein­hal­tung der Kündi­gungs­frist oder durch Ablauf der bes­timmten Ver­tragszeit beendigt wor­den wäre.

Das Bun­des­gericht erwog, dass eine frist­lose Kündi­gung, auch wenn sie ungerecht­fer­tigt, ver­spätet oder während ein­er Sper­rfrist erfol­gt, das Arbeitsver­hält­nis sofort been­det. Eine Umwand­lung der frist­losen Kündi­gung in eine ordentliche Kündi­gung find­et in solchen Fällen nicht statt. Insofern wird die in Art. 337c Abs. 1 OR erwäh­nte Kündi­gungs­frist nicht durch eine spätere Arbeit­sun­fähigkeit berührt (zum Ganzen E. 5.2 erster, zweit­er und drit­ter Abschnitt).

Eine andere Frage ist jedoch, wie die Entschädi­gung nach Art. 337c Abs. 1 OR zu berech­nen ist, wenn der Arbeit­nehmer am Tag nach der frist­losen Ent­las­sung wegen Krankheit arbeit­sun­fähig wird. Zu diesem Punkt erwog das Bun­des­gericht, im konkreten Fall hätte der Arbeit­nehmer gemäss der anwend­baren Bern­er Skala einen Lohn­fortzahlungsanspruch für zwei Monatssaläre gehabt. Die Vorin­stanz hat­te deshalb im Ergeb­nis kein Bun­desrecht ver­let­zt, indem sie dem Arbeit­nehmer zwei Monat­slöhne zus­prach. Dies, obwohl die Vorin­stanz eine Umwand­lung der frist­losen in eine ordentliche Kündi­gung angenom­men hat­te und auf­grund der Sper­rfrist von ein­er ver­längerten Kündi­gungs­frist aus­ging (zum Ganzen E. 5.2 viert­er Abschnitt).

Die bemerkenswerte Erwä­gung 5.2 lautet im Orig­i­nal­wort­laut des Bun­des­gerichts wie fol­gt:

Selon l’arrêt de ren­voi du 2 févri­er 2017, auquel le Tri­bunal fédéral est (con­crète­ment) lié, la résil­i­a­tion immé­di­ate, jus­ti­fiée, injus­ti­fiée, tar­dive ou don­née pen­dant une péri­ode de pro­tec­tion con­tre les licen­ciements, met fin aux rap­ports de tra­vail […]. Il n’y a donc pas lieu de procéder à une con­ver­sion en con­gé ordi­naire. Le délai de con­gé dont il est ques­tion à l’art. 337c al. 1 CO n’est pas touché par une inca­pac­ité de tra­vail postérieure du tra­vailleur […].

La cour can­tonale a jugé que le délai de con­gé était de deux mois et que dès le lende­main du con­gé, soit dès le 1er févri­er 2013, l’employé a été empêché de tra­vailler pour cause de mal­adie.

C’est en vio­la­tion de l’arrêt de ren­voi qu’elle en a con­clu que le délai de con­gé à pren­dre en con­sid­éra­tion avait été sus­pendu pen­dant 90 jours et reporté à l’échéance du 31 juil­let 2013. Selon l’arrêt de ren­voi, l’incapacité ultérieure du tra­vailleur est sans inci­dence.

En revanche, dans la mesure où le gain man­qué pré­sup­pose que le tra­vailleur eût été créanci­er d’un salaire (“ ce qu’il aurait gag­né ”) et que, selon l’échelle bernoise applic­a­ble à Genève, l’employé n’aurait eu droit en cas de mal­adie, con­for­mé­ment à la jurispru­dence […] qu’à deux mois de salaire dès la troisième année de ser­vice, la cour can­tonale n’a pas vio­lé le droit fédéral en allouant à l’employé deux mois de salaire […].”

Roland Bachmann

Posted by Roland Bachmann

Roland Bachmann ist Partner bei Nater Dallafior Rechtsanwälte AG. Sein Schwerpunkt als Wirtschaftsanwalt ist die Prozessführung. Vor seiner Tätigkeit in der Advokatur arbeitete Roland Bachmann als juristischer Sekretär des Obergerichts Zürich und des Bezirksgerichts Zürich. Er studierte an den Universitäten von Zürich, Tours (Frankreich) und Ann Arbor in Michigan (USA).