Lukas Wiget

All posts by Lukas Wiget

RA Dr. Lukas Wiget, LL.M, ist als Rechtsanwalt bei Blum&Grob Rechtsanwälte AG tätig. Nach dem Studium an der Universität Zürich arbeitete er zunächst als wissenschaftlicher Assistent, später am Bezirksgericht Horgen und in einer grösseren Zürcher Wirtschaftskanzlei. Das LL.M.-Studium absolvierte er in Sydney an der University of New South Wales.

BR: Änderung der VVAG (SR 281.41) auf 1. Januar 2017

Gemäss einer Medi­en­mit­tei­lung des Bun­des­rats vom 29. Juni 2016 wer­den künf­tig in aus­län­di­schen Erb­fäl­len, bei denen ein Teil der Ver­mö­gens­wer­te in der Schweiz liegt, die Siche­rungs­rech­te von Gläu­bi­gern in der Schweiz gegen­über Gläu­bi­gern im Aus­land ver­bes­sert. Dies erfolgt durch eine Ände­rung der Ver­ord­nung über die Pfän­dung und Ver­wer­tung von Antei­len...

 • 29. Juni 2016

5A_555/2015: Hinterlegung bei der Depositenanstalt und Negativzinsen (amtl. Publ.)

Im vor­lie­gen­den Urteil befass­te sich das Bun­des­ge­richt mit Son­der­fra­gen der Hin­ter­le­gung bei der Depo­si­ten­an­stalt und ins­be­son­de­re mit Nega­tiv­zin­sen. Dem Urteil lag fol­gen­der Sach­ver­halt zugrun­de: Die Liqui­da­to­ren der A. AG in Nach­lass­li­qui­da­ti­on hin­ter­leg­ten die Ver­mö­gens­wer­te der Nach­lass­schuld­ne­rin bei der Zuger Kan­to­nal­bank als kan­to­na­ler Depo­si­ten­an­stalt. Mit Schrei­ben vom 19. Mai 2015 teil­te...

 • 16. Juni 2016

5A_652/2015: Verarrestierbarkeit von Patenten (amtl. Publ.)

Im vor­lie­gen­den Urteil äusser­te sich das Bun­des­ge­richt u.a. zur Ver­ar­re­stier­bar­keit von Paten­ten. Dem Urteil lag fol­gen­der Sach­ver­halt zugrun­de: Das Arrest­ge­richt hat­te auf Antrag der Schwei­ze­ri­schen Eid­ge­nos­sen­schaft (Arrest­gläu­bi­ge­rin), gestützt auf Art. 271 Abs. 1 Ziff. 6 SchKG (defi­ni­ti­ver Rechts­öff­nungs­ti­tel), einen Arrest­be­fehl gegen A. (Arrest­schuld­ner) mit Wohn­sitz im Für­sten­tum Liech­ten­stein erlas­sen. Als Arrest­ge­gen­stand wur­de “der Schwei­zer...

 • 13. Juni 2016

BGE 5A_496/2015: Ein „Gattungsarrest“ gegen eine Bank ist auch dann zulässig, wenn der Arrest die Vermögenswerte der Bank selber und nicht diejenigen eines Kunden betrifft. Zuständigkeit zur Prüfung der Zulässigkeit (frz., amtl. Publ.)

Im vor­lie­gen­den Ent­scheid befass­te sich das Bun­des­ge­richt einer­seits mit der Fra­ge der genü­gen­den Bestimmt­heit der Bezeich­nung der Arrest­ge­gen­stän­de in einer Arre­stur­kun­de und ande­rer­seits mit der Fra­ge, ob die Auf­sichts­be­hör­de in Schuld­be­trei­bungs- und Kon­kurs­sa­chen recht­mä­ssi­ge Beschwer­de­instanz zur Beur­tei­lung die­ser Fra­ge ist. Dem Ent­scheid lag fol­gen­der Sach­ver­halt zugrun­de: Auf Begeh­ren der Bank...

 • 7. April 2016

5A_159/2015: Widerspruchsverfahren nach Art. 108 SchKG mit relevanten Ausführungen zu Art. 193 ZGB und Art. 71 StGB (amtl. Publ.)

Im vor­lie­gen­den Urteil des Bun­des­ge­richts ging es „um ver­schie­de­ne Rechts­fra­gen im Schnitt­stel­len­be­reich zwi­schen Straf (pro­zess) recht, Güter­recht und Zwangs­voll­streckungs­recht.“ (E. 4). Im Rah­men eines Wider­spruchs­ver­fah­rens nach Art. 108 SchKG muss­te sich das Bun­des­ge­richt zu bestimm­ten Aspek­ten von Art. 193 ZGB und Art. 71 StGB äussern. Kern­aus­sa­gen des Urteils sind: Ent­ste­hungs­zeit­punkt...

 • 11. Februar 2016

5A_619/2015: Anspruch auf Parteientschädigung für das kantonale Rechtsmittelverfahren bei der Anerkennung eines ausländischen Konkursdekrets (amtl. Publ.)

Im vor­lie­gen­den Fall befass­te sich das Bun­des­ge­richt mit der Fra­ge, wann ein Kan­ton einem Gesuch­stel­ler eine Par­tei­ent­schä­di­gung zu bezah­len habe, wenn sich im Rechts­mit­tel­ver­fah­ren her­aus­stellt, dass der erst­in­stanz­li­che Ent­scheid falsch war. Dem Urteil lag fol­gen­der Sach­ver­halt zugrun­de: Der Beschwer­de­füh­rer war Insol­venz­ver­wal­ter der B. B.V., Rot­ter­dam. Der Beschwer­de­füh­rer hat­te beim Kan­tons­ge­richt...

 • 10. Februar 2016

5A_984/2014: keine Rechtsöffnung, wenn die Mutter Kindesunterhaltsbeiträge nach dessen Volljährigkeit in Betreibung setzt (amtl. Publ.)

Im vor­lie­gen­den, nach öffent­li­cher Bera­tung ent­schie­de­nen Fall hat­te das Bun­des­ge­richt zu beur­tei­len, ob die Beschwer­de­füh­re­rin die Kin­des­un­ter­halts­bei­trä­ge für ihre Toch­ter aus der Zeit vor deren Voll­jäh­rig­keit in eige­nem Namen in einem Rechts­öff­nungs­ver­fah­ren gel­tend machen kann, obschon ihre Toch­ter zur Zeit der Betrei­bung bereits voll­jäh­rig war, und obwohl die Toch­ter die...

 • 10. Februar 2016

Änderung der Gebührenverordnung zum SchKG

In der Amt­li­chen Samm­lung Nr. 10 vom 26. Janu­ar 2016 wur­den klei­ne Ände­run­gen der Gebüh­ren­ver­ord­nung zum Bun­des­ge­setz über Schuld­be­trei­bung und Kon­kurs (SR 281.35) publi­ziert. Kon­kret geht es u.a. um Art. 12a Abs. 3 GebV SchKG, wonach von Gerichts- und Ver­wal­tungs­be­hör­den für Aus­zü­ge aus dem Betrei­bungs­re­gi­ster kei­ne Gebühr erho­ben wird, wenn das...

 • 9. Februar 2016

5A_592/2015: Beschwerderecht des Gläubigers gegen die Einstellung des Konkursverfahrens mangels Aktiven (amtl. Publ.)

Im vor­lie­gen­den Urteil hat­te das Bun­des­ge­richt zu beur­tei­len, ob ein Gläu­bi­ger die Ver­fü­gung des Kon­kurs­rich­ters zur Ein­stel­lung eines Kon­kur­ses gemäss Art. 230 Abs. 1 SchKG mit Beschwer­de anfech­ten kann. Dem Urteil lag fol­gen­der Sach­ver­halt zugrun­de: Über die N. AG in Liqui­da­ti­on war der Kon­kurs eröff­net wor­den. Nach Abklä­run­gen hat­te das Kon­kurs­amt...

 • 6. Januar 2016

Verordnung des EJPD über die vom Gläubiger zu stellenden Begehren im Schuldbetreibungs- und Konkursverfahren

Am 1. Janu­ar 2016 ist die Ver­ord­nung des EJPD über die vom Gläu­bi­ger zu stel­len­den Begeh­ren im Schuld­be­trei­bungs- und Kon­kurs­ver­fah­ren (SR 281.311) in Kraft getre­ten. Die Ver­ord­nung ent­hält for­mel­le Vor­ga­ben für Betrei­bungs­be­geh­ren. Gemäss Art. 2 Abs. 1 der Ver­ord­nung kön­nen in einem Betrei­bungs­be­geh­ren höch­stens 10 For­de­run­gen gleich­zei­tig gel­tend gemacht wer­den. Die­se müs­sen...

 • 5. Januar 2016