Lukas Wiget

All posts by Lukas Wiget

RA Dr. Lukas Wiget, LL.M, ist als Rechtsanwalt bei Blum&Grob Rechtsanwälte AG tätig. Nach dem Studium an der Universität Zürich arbeitete er zunächst als wissenschaftlicher Assistent, später am Bezirksgericht Horgen und in einer grösseren Zürcher Wirtschaftskanzlei. Das LL.M.-Studium absolvierte er in Sydney an der University of New South Wales.

SchKG: Bundesrat will freien Marktzugang für die gewerbsmässige Gläubigervertretung

Der Bun­des­rat will gewerbs­mä­ssi­gen Gläu­bi­ger­ver­tre­tun­gen den frei­en Zugang zum Markt in der gan­zen Schweiz gewähr­lei­sten. Er hat die Bot­schaft zur Ände­rung des Bun­des­ge­set­zes über Schuld­be­trei­bung und Kon­kurs ver­ab­schie­det. Kon­kret soll Art. 27 SchKG neu so lau­ten: Art. 27  Ver­tre­tung im Zwangs­voll­streckungs­ver­fah­ren1 Jede hand­lungs­fä­hi­ge Per­son ist berech­tigt, eine ande­re Per­son im...

 • 29. Oktober 2014

5A_508/2014: Nichtigerklärung einer rechtsmissbräuchlichen Betreibung (amtl. Publ.)

Im vor­lie­gen­den Urteil ging es um die Fra­ge, wann eine Betrei­bung wegen Rechts­miss­brauchs nich­tig ist. X. hat­te am 7. Febru­ar 2014 eine (zwei­te) Betrei­bung gegen die Y. AG wegen eines angeb­li­chen Scha­den­er­satz­an­spru­ches ein­ge­lei­tet. Die Y. AG war an die Auf­sichts­be­hör­de in Betrei­bungs- und Kon­kurs­sa­chen gelangt und hat­te bean­tragt, den Zah­lungs­be­fehl für...

 • 14. Oktober 2014

5A_723/2013: Arrest und Pfändung / Belegenheitsort einer Forderung aus dem Geschäftsverkehr mit einer ausländischen Zweigniederlassung eines inländischen Drittschuldners (amtl. Publ.)

Im vor­lie­gen­den Urteil bestä­tig­te das Bun­des­ge­richt sei­ne Recht­spre­chung (BGE 128 III 473), wonach die For­de­rung aus dem Geschäfts­ver­kehr mit einer aus­län­di­schen Zweig­nie­der­las­sung eines inlän­di­schen Dritt­schuld­ners — z.B. einer Bank — voll­streckungs­recht­lich in der Schweiz zu loka­li­sie­ren sei (E. 3.3 und E. 3.5). Der Beschwer­de lag fol­gen­der Sach­ver­halt zugrun­de: Die Bank...

 • 14. Oktober 2014

5A_10/2014: Nachweis von ausländischem Recht (Art. 16 IPRG) im Rechtsöffnungsverfahren (frz., amtl. Publ.)

Im vor­lie­gen­den Ent­scheid des Bun­des­ge­richts ging es um ein Rechts­öff­nungs­be­geh­ren eines Gläu­bi­gers mit Wohn­sitz in Eng­land, der vom Schuld­ner auf­grund eines Ver­tra­ges die Bezah­lung des Gegen­wer­tes von GBP 200‘000 zuzüg­lich Zins for­der­te. Der Gläu­bi­ger hat­te im Rechts­öff­nungs­be­geh­ren (sinn­ge­mäss) gel­tend gemacht, dass schwei­ze­ri­sches Recht anwend­bar sei, was vom Schuld­ner nicht bestrit­ten...

 • 24. September 2014

5A_126/2014: Antrag auf Sicherstellung der Parteientschädigung (Bestreitung neuen Vermögens, Art. 265a Abs. 4 SchKG) (amtl. Publ.)

Im vor­lie­gen­den Bun­des­ge­richts­ent­scheid hat­te sich das Bun­des­ge­richt mit der Fra­ge zu befas­sen, ob ein Antrag auf Sicher­stel­lung der Par­tei­ent­schä­di­gung zu bezif­fern ist. Y. (Beschwer­de­geg­ner) hat­te Kla­ge auf Bestrei­tung neu­en Ver­mö­gens gemäss Art. 265a Abs. 4 SchKG gegen die X. AG erho­ben. Die erste Instanz bewil­lig­te Y. die unent­gelt­li­che Rechts­pfle­ge und setz­te einen...

 • 9. September 2014

5A_450/2013: Anerkennung eines ausländischen Nachlassvertrages (frz., amtl. Publ.)

Im vor­lie­gen­den Ent­scheid muss­te sich das Bun­des­ge­richt mit der Aner­ken­nung eines bra­si­lia­ni­schen Gerichts­ent­schei­des, wel­cher der Bestä­ti­gung eines Nach­lass­ver­tra­ges ent­spricht, aus­ein­an­der­set­zen. Ein Gläu­bi­ger hat­te in der Schweiz Arrest legen las­sen auf Ver­mö­gens­wer­te der Schuld­ne­rin, einer Akti­en­ge­sell­schaft mit Sitz in Sao Pau­lo (Bra­si­li­en), und zwar gestützt auf Ent­schei­de eines Gerichts in New York...

 • 12. August 2014

5A_29/2014: Zuständigkeit der ordentlichen Gerichte (und nicht des Handelsgerichts) für eine Widerspruchsklage nach Art. 108 SchKG (amtl. Publ.)

Im vor­lie­gen­den Urteil hat­te das Bun­des­ge­richt zu ent­schei­den, ob das Han­dels­ge­richt für die Beur­tei­lung einer Wider­spruchs­kla­ge nach Art. 108 SchKG sach­lich zustän­dig ist. Die Beschwer­de­füh­re­rin hat­te Betrei­bung gegen die A. Ltd. ein­ge­lei­tet und das Betrei­bungs­amt hat­te in der Fol­ge Ver­mö­gens­wer­te im Schät­zungs­wert von rund Fr. 22 Mio. gepfän­det. Die Beschwer­de­geg­ne­rin hat­te...

 • 4. August 2014

5A_144/2014: Provisorische oder definitive Rechtsöffnung, wenn eine Forderung aus einem Urteil abgetreten wird? (amtl. Publ.)

Im vor­lie­gen­den Ent­scheid klär­te das Bun­des­ge­richt die umstrit­te­ne Fra­ge, ob der Rechts­vor­schlag gegen eine durch Gerichts­ur­teil fest­ge­setz­te und spä­ter abge­tre­te­ne For­de­rung durch defi­ni­ti­ve oder pro­vi­so­ri­sche Rechts­öff­nung besei­tigt wer­de. X. war gericht­lich ver­pflich­tet wor­den, A. ausser­amt­lich mit Fr. 41’518.70 zu ent­schä­di­gen. A. zedier­te die­se For­de­rung spä­ter mit­tels schrift­li­cher Abtre­tungs­er­klä­rung an die...

 • 28. Juli 2014

5A_335/2014: Art. 174 Abs. 2 SchKG, Anforderungen an die Glaubhaftmachung der Zahlungsfähigkeit

Im vor­lie­gen­den Ent­scheid des Bun­des­ge­richts ging es um die Anfor­de­run­gen an die Glaub­haft­ma­chung der Zah­lungs­fä­hig­keit bei Art. 174 SchKG. Gemäss die­ser Bestim­mung kann ein Ent­scheid des Kon­kurs­ge­richts über die Kon­kurs­er­öff­nung innert zehn Tagen mit Beschwer­de nach der ZPO ange­foch­ten wer­den. Die Rechts­mit­tel­in­stanz kann die Kon­kurs­er­öff­nung u.a. auf­he­ben, wenn der Schuld­ner...

 • 11. Juli 2014

5A_853/2013: vorsorgliche Massnahmen bei der paulianischen Anfechtung

In die­sem Urteil des Bun­des­ge­richts geht es um vor­sorg­li­che Mass­nah­men bei der pau­lia­ni­schen Anfech­tung. R.Z. war Eigen­tü­mer ver­schie­de­ner Gesell­schaf­ten, wel­che die sog. Z.-Gruppe bil­de­ten. Nach dem finan­zi­el­len Zusam­men­bruch der Grup­pe wur­de auch über R.Z. als Pri­vat­per­son der Kon­kurs eröff­net. Vor der Kon­kurs­er­öff­nung hat­te R.Z. zahl­rei­che Ver­mö­gens­wer­te auf sei­ne Lebens­part­ne­rin und...

 • 13. Juni 2014