Michael Feit

All posts by Michael Feit

RA Dr. Michael Feit, LL.M, ist als Rechtsanwalt bei Walder Wyss tätig und auf internationale Schiedsgerichtsbarkeit (Handels- und Investitionsschutzschiedsgerichtsbarkeit) spezialisiert. Er vertritt Parteien sowohl in institutionellen als auch in ad hoc Schiedsverfahren und amtet auch als Schiedsrichter. Bei der Bearbeitung französischsprachiger Bundesgerichtsentscheide wird er von RA David Cuendet (ebenfalls Walder Wyss) unterstützt.

4A_627/2011: Schiedsentscheid aufgehoben wegen fehlender Zuständigkeit

Mit Ent­scheid 4A_627/2011 vom 8. März 2012 hiess das Bun­des­ge­richt die Beschwer­de gegen einen Zwi­schen­ent­scheid des Tri­bu­nal Arbi­tral du Sport (TAS) gemäss den Regeln für die inter­ne Schieds­ge­richts­bar­keit gut und hob die­sen auf. Im April 2008 schloss die Inter­na­tio­na­le Eis­hockey-Föde­ra­ti­on (Beschwer­de­füh­re­rin) mit dem Schwei­ze­ri­schen Eis­hockey­ver­band und der Schwei­ze­ri­schen Eis­hockey Natio­nal­li­ga GmbH einen Ver­trag über...

 • 26. April 2012

Aufhebung eines Schiedsentscheids wegen der Verletzung des Ordre public (amtl. Publ.)

Mit Ent­scheid 4A_558/2011 vom 27. März 2012 (zur Publi­ka­ti­on vor­ge­se­hen) hiess das Bun­des­ge­richt die Beschwer­de gegen einen Schieds­ent­scheid des Tri­bu­nal Arbi­tral du Sport (TAS) wegen der Ver­let­zung des Ord­re public nach Art. 190 Abs. 2 lit. e IPRG gut und hob die­sen auf. Mit Schieds­ent­scheid vom 29. Juni 2011 bestä­tig­te das TAS den...

 • 6. April 2012

4A_428/2011: Anfechtung gegen den Beschluss über die Nichtsistierung des Schiedsverfahrens

Im Ent­scheid 4A_428/2011 vom 13. Febru­ar 2012 befass­te sich das Bun­des­ge­richt mit der Fra­ge, ob die Beschwer­de­füh­rer den Beschluss, das Ver­fah­ren nicht nach Art. 186 1bis IPRG zu sistie­ren, anfech­ten kön­nen. Das Bun­des­ge­richt erklär­te, dass pro­zess­lei­ten­de Ver­fü­gun­gen, die das Schieds­ge­richt nicht bin­den, nicht unter die anfecht­ba­ren Schieds­ent­schei­de fal­len. Beschlüs­se des...

 • 20. März 2012

4A_238/2011: Auslegung einer Rechtsmittelverzichtserklärung / Art. 192 IPRG EMRK-konform

Im Ent­scheid 4A_238/2011 vom 4. Janu­ar 2012 setz­te sich das Bun­des­ge­richt mit dem Argu­ment des Beschwer­de­füh­rers aus­ein­an­der, wonach die Par­tei­en mit der Ver­wen­dung des Begriffs “appeal” in ihrer Rechts­mit­tel­ver­zichts­er­klä­rung ledig­lich ein ordent­li­ches Rechts­mit­tel aus­schlie­ssen woll­ten. Die ent­scheidre­le­van­te Ver­trags­klau­sel lau­te­te wie folgt (E. 2.2.1): Neit­her Z.________ nor the Gran­tors shall be...

 • 26. Februar 2012

4A_246/2011: Auslegung einer pathologischen Schiedsklausel

Im Ent­scheid 4A_246/2011 vom 7. Novem­ber 2011 (amtl. Publi­ka­ti­on vor­ge­se­hen) setz­te sich das Bun­des­ge­richt mit der Aus­le­gung einer patho­lo­gi­schen Schieds­klau­sel aus­ein­an­der. Beschwer­de­füh­rer war ein Fuss­ball­club, Beschwer­de­geg­ne­rin eine Fuss­bal­lagen­tur. Die­se Par­tei­en schlos­sen 2003 eine Ver­ein­ba­rung betref­fend den Trans­fer eines Spie­lers. Die Ver­ein­ba­rung ent­hielt die fol­gen­de Klau­sel: “The com­pe­tent instan­ce in case...

 • 4. Januar 2012

4A_631/2011: Prüfung, ob einer Partei der Rechtsmittelverzicht subjektiv entgegengehalten werden kann

Im Ent­scheid 4A_631/2011 vom 9. Dezem­ber 2011 setz­te sich das Bun­des­ge­richt mit der Fra­ge aus­ein­an­der, ob sich eine Rechts­nach­fol­ge­rin den in einer Schieds­ver­ein­ba­rung ent­hal­te­nen Rechts­mit­tel­ver­zicht ent­ge­gen­hal­ten las­sen müs­se, der vom Ver­tre­ter des Rechts­vor­gän­gers abge­schlos­sen wur­de. Dabei erklär­te das Bun­des­ge­richt: Für einen gül­ti­gen Rechts­mit­tel­ver­zicht sei­tens der Beschwer­de­füh­re­rin ist zunächst erfor­der­lich, dass...

 • 26. Dezember 2011

4A_424/2011: Mit offensichtlicher Verletzung des Rechts nach Art. 393 lit. e ZPO ist nur eine Verletzung des materiellen Rechts gemeint

Im Ent­scheid 4A_424/2011 vom 2. Novem­ber 2011 setz­te sich das Bun­des­ge­richt mit der Rüge aus­ein­an­der, wonach der ange­foch­te­ne Bin­nen­schieds­spruch will­kür­lich im Sin­ne von Art. 393 lit. e ZPO sei, weil er auf einem feh­ler­haf­ten Gut­ach­ten basie­re, des­sen Ver­fas­ser offen­sicht­lich befan­gen gewe­sen sei­en. Das Bun­des­ge­richt erklär­te ein­lei­tend, dass mit der offen­sicht­li­chen Ver­let­zung...

 • 30. November 2011

4A_103/2011: Reichweite einer Schiedsabrede

Im Ent­scheid 4A_103/2011 vom 20. Sep­tem­ber 2011 befass­te sich das Bun­des­ge­richt mit der Fra­ge, ob das Tri­bu­nal Arbi­tral du Sport (“TAS”) zu Recht fol­ger­te, dass die in einem Lizenz­ver­trag ent­hal­te­ne Schieds­klau­sel auch Kauf­ver­trä­ge zwi­schen den Par­tei­en umfas­sen wür­de. Ein Box­ver­band und ein Sport­ar­ti­kel­her­stel­ler schlos­sen Ende 2005 einen Lizenz­ver­trag ab, der...

 • 23. Oktober 2011

4A_222/2011: Revisionsgesuch gegen einen Schiedsentscheid verspätet eingereicht

Mit Ent­scheid 4A_222/2011 vom 22. August 2011 trat das Bun­des­ge­richt auf ein Revi­si­ons­ge­such gegen einen Schieds­ent­scheid des Tri­bu­nal Arbi­tral du Sport (TAS) mit dem Argu­ment nicht ein, der Gesuch­stel­ler habe sein Gesuch ver­spä­tet ein­ge­reicht. Revi­si­ons­grund bil­de­te Art. 123 Abs. 2 lit. a BGG, der bei inter­na­tio­na­len Schieds­ver­fah­ren ana­log Anwen­dung fin­det (vgl. E....

 • 15. September 2011

Revidierte Fassung der Schiedsgerichtsordnung der Internationalen Handelskammer veröffentlicht

Nach mehr als zwei­ein­halb Jah­ren der Über­ar­bei­tung ver­öf­fent­lich­te der Inter­na­tio­na­le Schieds­ge­richts­hof der Inter­na­tio­na­len Han­dels­kam­mer die­se Woche die mit gro­sser Span­nung erwar­te­te revi­dier­te Fas­sung der Schieds­ge­richts­ord­nung. Sie tritt am 1. Janu­ar 2012 in Kraft.

 • 14. September 2011