Martin Rauber

All posts by Martin Rauber

RA Dr. Martin Rauber, LL.M, arbeitet als Rechtsanwalt bei Nater Dallafior Rechtsanwälte AG. Zuvor wirkte er als juristischer Sekretär am Bezirksgericht Horgen, wo er heute als nebenamtlicher Ersatzrichter im Einsatz steht. Er studierte an der Universität Freiburg i.Ue., der Université Libre de Bruxelles sowie an der University of Edinburgh (LL.M. Commercial Law).

2C_880/2015, 2C_885/2015: Konzession für den Plakataushang, keine Anwendung des Vergaberechts (amtl. Publ.)

Die Stadt Lau­sanne führ­te für die Erneue­rung der Kon­zes­si­on für den Pla­kat­aus­hang auf öffent­li­chem und pri­va­tem Grund eine Aus­schrei­bung i.S.v. Art. 2 Abs. 7 BGBM durch und ver­gab die Kon­zes­si­on an die A. AG. Die B. AG erhob erfolg­reich Beschwer­de vor dem Tri­bu­nal can­to­nal, wel­ches die Kon­zes­si­on der B. AG zusprach. Sowohl...

 • 24. März 2017

2C_384/2016: Submission, nachträgliche Erfüllung von Eignungskriterien (amtl. Publ.)

Gegen­stand die­ses Urteils war ein offe­nes Ver­ga­be­ver­fah­ren, in wel­chem die Lei­stun­gen für die Samm­lung und den Trans­port von Sied­lungs­ab­fall ver­ge­ben wur­den. Als Eig­nungs­kri­te­ri­um wur­de ins­be­son­de­re der Nach­weis der Zulas­sungs­be­wil­li­gung (Trans­port­li­zenz) gemäss Art. 3 STUG ver­langt. Die A. AG und die C. AG reich­ten am 18. Sep­tem­ber 2015 frist­ge­recht je ein Ange­bot ein. Am...

 • 23. März 2017

4A_692/2015: Werkvertrag, Prozesskosten (amtl. Publ.)

Das Han­dels­ge­richt Zürich hiess eine Kla­ge von Stock­werk­ei­gen­tü­mern gegen die Total­un­ter­neh­me­rin auf Bevor­schus­sung von Nach­bes­se­rungs­ko­sten für die Behe­bung ver­schie­de­ner Män­gel an den Lie­gen­schaf­ten sowie auf Zuspre­chung von Scha­den­er­satz für Man­gel­fol­ge­schä­den teil­wei­se gut. Obwohl es fest­stell­te, dass die Klä­ger nur zu rund 12% obsieg­ten, wich es in Anwen­dung von § 64 Abs....

 • 17. März 2017

4A_579/2016: Anfechtung Generalversammlungsbeschluss (amtl. Publ.)

Dem Urteil lag fol­gen­der Sach­ver­halt zugrun­de: Das voll libe­rier­te Akti­en­ka­pi­tal der A. AG ist auf­ge­teilt in 380 Namen­ak­ti­en zu CHF 1’000 (Stamm­ak­ti­en) und 1’200 Namen­ak­ti­en zu CHF 100 (Stimm­rechts­ak­ti­en). Anläss­lich der ordent­li­chen Gene­ral­ver­samm­lung stan­den sich zwei Lager gegen­über: einer­seits die Aktio­nä­re C.B. und D.B., die zusam­men über eine Kapi­tal­be­tei­li­gung von CHF 250’000...

 • 17. März 2017

4A_648/2016: vereinfachtes Verfahren, sachliche Zuständigkeit (amtl. Publ.)

Die A. GmbH reich­te vor dem Han­dels­ge­richt Zürich eine Kla­ge betref­fend eine For­de­rung aus dem Ver­kauf von Gesell­schafts­an­tei­len gegen die B. GmbH ein. Sie ver­lang­te die Zah­lung von CHF 30’000 zuzüg­lich Zin­sen. Das Han­dels­ge­richt ver­nein­te sei­ne Zustän­dig­keit und trat auf die Kla­ge nicht ein. Das Bun­des­ge­richt schütz­te die­sen Nicht­ein­tre­tens­ent­scheid. Es wies...

 • 14. März 2017

4A_685/2016: Hinterlegung (amtl. Publ.)

Die Werk­be­stel­le­rin hat­te mit zwei Unter­neh­men einen Werk­ver­trag abge­schlos­sen. In die­sem Werk­ver­trag wur­den die bei­den Unter­neh­men als “ARGE Y. GmbH / X. AG” bezeich­net. Bevor die Schluss­zah­lung gelei­stet wur­de, ent­stan­den zwi­schen den bei­den Unter­neh­men Strei­tig­kei­ten betref­fend die Auf­tei­lung der Zah­lun­gen. Aus die­sem Grund liess sich die Werk­be­stel­le­rin ermäch­ti­gen, den offe­nen Betrag...

 • 17. Februar 2017

4A_384/2016: aktienrechtliche Verantwortlichkeit, Aktivlegitimation

Zwei Gläu­bi­ger einer im Han­dels­re­gi­ster gelösch­ten Akti­en­ge­sell­schaft (nach­dem der über sie eröff­ne­te Kon­kurs man­gels Akti­ven ein­ge­stellt wor­den war) erho­ben gegen deren ehe­ma­li­gen (allei­ni­gen) Ver­wal­tungs­rat Kla­ge aus akti­en­recht­li­cher Ver­ant­wort­lich­keit. Das Bezirks­ge­richt hiess die Kla­ge teil­wei­se gut. Das Ober­ge­richt wies die Beru­fung ab und hiess die von den Gläu­bi­gern erho­be­ne Anschluss­be­ru­fung teil­wei­se gut....

 • 17. Februar 2017

BR: Botschaft zur Revision des Beschaffungsrechts verabschiedet

Der Bun­des­rat hat am 15. Febru­ar 2017 die Bot­schaft zur Total­re­vi­si­on des Bun­des­ge­set­zes über das öffent­li­che Beschaf­fungs­we­sen (BöB) ver­ab­schie­det. Par­al­lel dazu hat der Bun­des­rat auch die Bot­schaft zum revi­dier­ten WTO-Über­ein­kom­men über das öffent­li­che Beschaf­fungs­we­sen von 2012 (GPA) ver­ab­schie­det (das Pro­to­koll der Ände­rung des GPA fin­det sich hier). Das neue Abkom­men ver­bes­sert die...

 • 16. Februar 2017

4A_222/2016: Gerichtliche Zustellung an im Patentregister eingetragene Vertreter (amtl. Publ.)

Das Bun­des­ge­richt ver­nein­te in die­sem Urteil, dass die als Ver­tre­te­rin für ein Patent im Patent­re­gi­ster ein­ge­tra­ge­ne Patent­an­walts­kanz­lei als Ver­tre­tung im Sin­ne von Art. 137 ZPO bzw. die dort ange­ge­be­ne Adres­se als Zustel­lungs­do­mi­zil nach Art. 140 ZPO zu betrach­ten ist. Hin­ter­grund bil­de­te eine Kla­ge auf Nich­tig­erklä­rung des schwei­ze­ri­schen Teils eines Euro­päi­schen Patents....

 • 12. Januar 2017

4A_234/2016: Haftung des unentgeltlichen Rechtsvertreters (amtl. Publ.)

Das Bun­des­ge­richt muss­te sich in die­sem Urteil zur Haf­tung eines amt­lich bestell­ten unent­gelt­li­chen Rechts­ver­tre­ters äussern. Hin­ter­grund des Ver­fah­rens bil­de­ten Ansprü­che auf Inva­li­di­täts­lei­stun­gen der Beschwer­de­füh­re­rin. Sie mach­te die­se gegen­über der Vor­sor­ge­ein­rich­tung A ihrer letz­ten Arbeit­ge­be­rin gel­tend. Nach­dem Letz­te­re eine Lei­stungs­pflicht ablehn­te, rekur­rier­te die Beschwer­de­füh­re­rin gegen die­sen Ent­scheid. Für die­ses Ver­fah­ren wur­de der...

 • 4. Januar 2017