Philipp Kruse

All posts by Philipp Kruse

RA Philipp Kruse führt seit 2012 eine eigene Praxis für Steuerrecht in Zürich (Kruse | Tax & Law). Er studierte an den Universitäten Bern, Heidelberg und Exeter/UK und hat seit 1998 in drei Zürcher Wirtschaftskanzleien praktiziert. Er war von 2003 bis 2007 im Kantonalen Steueramt Zürich tätig und hat sich seither auf den Bereich 'Steuer- und Abgaberecht' spezialisiert.

BR: AIA | Vernehmlassung betr. AIA-Umsetzung mit 22 Partnerländern ab 2018/2019

Der Bun­des­rat hat eine Liste von Län­dern und Hoheits­ge­bie­ten ver­öf­fent­licht, mit wel­chen die Schweiz den Auto­ma­ti­schen Infor­ma­ti­ons­aus­tausch in Steu­er­sa­chen (AIA) ab 1. Janu­ar 2018 umset­zen will, also ein Jahr nach dem AIA-Start mit den Län­dern der ersten Serie. Er hat eine ent­spre­chen­de Ver­nehm­las­sung eröff­net, wel­che bis 15. März 2017 dau­ern soll....

 • 16. Dezember 2016

BR: AIA | Verordnung zum AIA verabschiedet zwecks Umsetzung des AIA ab 1.1.2017; Rechtsgrundlagen für AIA komplett

Der Bun­des­rat hat kürz­lich die Ver­ord­nung zum Auto­ma­ti­schen Infor­ma­ti­ons­aus­tausch in Steu­er­sa­chen (AIAV) ver­ab­schie­det, wel­che auf den 1. Janu­ar 2017 in Kraft tre­ten wird. Die­se dient der Umset­zung des Auto­ma­ti­schen Infor­ma­ti­ons­aus­tau­sches (AIA) ab eben­die­sem Datum, in Ver­bin­dung mit den unten auf­ge­li­ste­ten übri­gen Rechts­grund­la­gen. Damit sind die Rechts­grund­la­gen für die Umset­zung des...

 • 16. Dezember 2016

2C_916/2014, 2C_917/2014: Bussen mit Strafcharakter auch für juristische Personen nicht abzugsfähig; Gewinnabschöpfung dagegen schon (amtl. Publ.)

In sei­nem Urteil vom 26. Sep­tem­ber 2016 klärt das Bun­des­ge­richt eine in der Leh­re umstrit­te­ne, wirt­schaft­lich bedeut­sa­me Fra­ge zugun­sten des Fis­kus: Sank­tio­nen mit Straf­cha­rak­ter gegen juri­sti­sche Per­so­nen gel­ten steu­er­recht­lich nicht als geschäfts­mä­ssig begrün­de­ter Auf­wand. Dage­gen dür­fen Sank­tio­nen, die der Gewinn­ab­schöp­fung die­nen, steu­er­lich als Geschäfts­auf­wand akzep­tiert wer­den. Aller­dings ist die betrof­fe­ne...

 • 17. Oktober 2016

Eidg. Räte: Anpassungen am Verrechnungssteuergesetz betr. Meldeverfahren (30-Tage-Frist) | Korrektur der bisherigen Praxis (mit Rückwirkung für Fälle ab 1. Januar 2011)

Natio­nal- und Stän­de­rat haben eine viel dis­ku­tier­te Anpas­sung am Ver­rech­nungs­steu­er­ge­setz (VStG) in Bezug auf das Mel­de­ver­fah­ren ver­ab­schie­det. Damit kön­nen schwei­ze­ri­sche Gesell­schaf­ten Divi­den­den­aus­schüt­tun­gen an in- oder aus­län­di­sche Mut­ter­ge­sell­schaf­ten neu auch nach Ablauf der mass­ge­ben­den Frist von 30 Tagen der EStV mel­den (oder sogar nach Frist­ab­lauf das Mel­de­ver­fah­ren bean­tra­gen), ohne eine nach­träg­li­che...

 • 6. Oktober 2016

Eidg. Räte: Teilrevision des MWSt-Gesetzes | Beseitigung von Wettbewerbsnachteilen Schweizerischer Unternehmen

Natio­nal- und Stän­de­rat haben die Teil­re­vi­si­on des Mehr­wert­steu­er­ge­set­zes (MWStG) ein­stim­mig ange­nom­men. Die zahl­rei­chen Anpas­sun­gen sol­len die Erfah­run­gen seit Ein­füh­rung des im Jahr 2010 total­re­vi­dier­ten Mehr­wert­steu­er­ge­set­zes (SR 641.20) reflek­tie­ren. Wesent­li­ches Anlie­gen der Geset­zes­an­pas­sung ist es, den mehr­wert­steu­er­lich beding­ten Wett­be­werbs­nach­teil von Schwei­zer Unter­neh­men gegen­über aus­län­di­schen zu redu­zie­ren. Das Gesetz unter­steht dem fakul­ta­ti­ven...

 • 6. Oktober 2016

2C_276/2016: Amtshilfe in Steuersachen an die Niederlande bei Gruppenersuchen ohne Namensnennung erlaubt

Gemäss Medi­en­mit­tei­lung des Bun­des­ge­richts vom 12. Sep­tem­ber 2016 hat das Bun­des­ge­richt ent­schie­den, die Amts­hil­fe in Steu­er­sa­chen an die Nie­der­lan­de bei Grup­pen­er­su­chen (ent­ge­gen dem Wort­laut des Pro­to­kolls zum DBA CH-NL) auch ohne Namens­nen­nung zuzu­las­sen. Gestützt auf das aktu­ell gül­ti­ge Dop­pel­be­steue­rungs­ab­kom­men zwi­schen der Schweiz und den Nie­der­lan­den (DBA CH-NL) hat­te die nie­der­län­di­sche...

 • 13. September 2016

Eidg. Räte: Keine ‘erweiterten GwG-Sorgfaltspflichten’ für Banken im Zusammenhang mit AIA | Vorlage bis auf weiteres vom Tisch

Aus einer Medi­en­mit­tei­lung der Par­la­ments­dien­ste vom 2. Dez. 2015:  „Das Par­la­ment ist zwar für den auto­ma­ti­schen Infor­ma­ti­ons­aus­tausch (AIA), will aber kei­ne stren­ge­ren [GwG-] Rege­lun­gen für Kun­den aus Län­dern ohne sol­che Abkom­men. Die Räte wol­len den Ban­ken kei­ne zusätz­li­chen Sorg­falts­pflich­ten gegen Schwarz­geld auf­er­le­gen. Der Stän­de­rat trat am Mitt­woch mit 28 zu 15...

 • 3. Dezember 2015

Eidg. Räte: AIA-Gesetz (im Wesentlichen) angenommen | Ständerat lehnt Steueramnestie ab

Nach­dem der Ent­wurf des Bun­des­ge­set­zes über den inter­na­tio­na­len auto­ma­ti­schen Infor­ma­ti­ons­aus­tausch in Steu­er­sa­chen (AIA-Gesetz) vom Natio­nal­rat bereits in der Herbst­ses­si­on ange­nom­men wor­den war, hat der Stän­de­rat als Zweit­rat den recht­li­chen Grund­la­gen zum AIA gestern mit mini­ma­len Anpas­sun­gen zuge­stimmt. Chan­cen­los war im Stän­de­rat dage­gen die Steu­er­am­ne­stie, wel­che der Natio­nal­rat auf Antrag von...

 • 3. Dezember 2015

2C_248/2015: Barauszahlung der BVG-Austrittsleistung zur Aufnahme der selbständigen Erwerbstätigkeit | Vorsorgetarif setzt keine geschäftliche Verwendung der bezogenen Mittel voraus

Gemäss BGE 2C_248/2015; 2C_249/2015 dür­fen Bar­aus­zah­lun­gen der Aus­tritts­lei­stung aus beruf­li­cher Vor­sor­ge zwecks Auf­nah­me einer selb­stän­di­gen Erwerbs­tä­tig­keit im Sin­ne von Art. 5 Abs. 1 lit. b FZG durch­aus für pri­va­te Lebens­hal­tungs­ko­sten ver­wen­det wer­den. Die pri­vi­le­gier­te Besteue­rung gemäss Art. 22 Abs. 3 i.V. mit Art. 38 DBG setzt nicht vor­aus, dass die vor­be­zo­ge­nen Mit­tel in das...

 • 1. Dezember 2015

BR: Botschaft betr. AIA mit der EU | Geplante Inkraftsetzung per 1. Jan. 2017 (in Bezug auf 28 EU-Länder)

Gestern hat der Bun­des­rat die Bot­schaft zum Abkom­men über den auto­ma­ti­schen Infor­ma­ti­ons­aus­tausch (AIA) in Steu­er­sa­chen mit der EU ver­ab­schie­det und den eid­ge­nös­si­schen Räten zur Geneh­mi­gung vor­ge­legt. Vom 27. Mai 2015 bis zum 17. Sep­tem­ber 2015 war das Abkom­men Gegen­stand eines Ver­nehm­las­sungs­ver­fah­rens (s. swiss­blawg vom 27.05.2015), wel­ches von einer gro­ssen Mehr­heit...

 • 26. November 2015