Roland Bachmann

All posts by Roland Bachmann

Roland Bachmann ist Partner bei Nater Dallafior Rechtsanwälte AG. Sein Schwerpunkt als Wirtschaftsanwalt ist die Prozessführung. Vor seiner Tätigkeit in der Advokatur arbeitete Roland Bachmann als juristischer Sekretär des Obergerichts Zürich und des Bezirksgerichts Zürich. Er studierte an den Universitäten von Zürich, Tours (Frankreich) und Ann Arbor in Michigan (USA).

4A_520/2012: Rechtsprechung zur Qualifizierung von Bonuszahlungen präzisiert (amtl. Publ.)

In einem Leit­ent­scheid (BGer. 4A_520/2012 vom 26. Febru­ar 2013) hat das Bun­des­ge­richt sei­ne in BGE 129 III 276 ent­wickel­te Recht­spre­chung prä­zi­siert, wonach der akzes­so­ri­sche Cha­rak­ter einer Gra­ti­fi­ka­ti­on dann kaum mehr gewahrt ist, wenn die Son­der­ver­gü­tung regel­mä­ssig einen höhe­ren Betrag erreicht als der Lohn. Die Vor­in­stanz hat­te erwo­gen, der auf­ge­scho­be­ne Akti­en­bo­nus im...

 • 9. April 2013

4A_322/2012: Schutzwürdiges Interesse für medizinisches Gutachten als Gegenstand einer vorsorglichen Beweisführung bejaht

Gemäss Art. 158 Abs. 1 lit. b ZPO nimmt das Gericht jeder­zeit Beweis ab, wenn die gesuch­stel­len­de Par­tei eine Gefähr­dung der Beweis­mit­tel oder ein schutz­wür­di­ges Inter­es­se glaub­haft macht. Das Bun­des­ge­richt bejah­te im kon­kre­ten Fall ein schutz­wür­di­ges Inter­es­se für ein medi­zi­ni­sches Gut­ach­ten nach einem Stra­ssen­ver­kehrs­un­fall. Der Beschwer­de­füh­rer hat­te gel­tend gemacht, das medi­zi­ni­sche Gut­ach­ten...

 • 9. April 2013

4A_496/2012: Begriff der materiellen Rechtskraft und des identischen Streitgegenstandes (amtl. Publ.)

Das Bun­des­ge­richt hat­te Gele­gen­heit, sich in einem Fall aus­führ­lich zur mate­ri­el­len Rechts­kraft und zum Begriff des iden­ti­schen Streit­ge­gen­stan­des zu äussern (BGer. 4A_496/2012 vom 25. Febru­ar 2013): 3.1 Mate­ri­el­le Rechts­kraft bedeu­tet Mass­geb­lich­keit eines for­mell rechts­kräf­ti­gen Urteils in jedem spä­te­ren Ver­fah­ren unter den­sel­ben Par­tei­en. Sie hat eine posi­ti­ve und eine nega­ti­ve Wir­kung (statt...

 • 9. April 2013

4A_702/2012: Verjährung von Forderungen aus der privaten Erwerbsausfallversicherung (amtl. Publ.)

In der pri­va­ten Erwerbs­aus­fall­ver­si­che­rung ist für den Beginn der Ver­jäh­rung der Zeit­punkt mass­ge­bend, in dem der Erwerbs­aus­fall objek­tiv ein­tritt. Nicht ent­schei­dend ist hin­ge­gen, wann der Erwerbs­aus­fall kon­kret durch den Ver­si­che­rungs­neh­mer nach­ge­wie­sen wird (E. 1.3.4). Für jeden Ren­ten­an­spruch läuft eine sepa­ra­te Ver­jäh­rungs­frist von zwei Jah­ren (E. 2.5). Der Beschwer­de­füh­rer (Jahr­gang 1955)...

 • 8. April 2013