Schlagwort: Haftpflicht u. Versicherung

4A_327/2016: Freizügigkeitsabkommen Kollektivkrankentaggeldversicherung; Regelung zur Übernahme einer Nachhaftung (amtl. Publ.)

A. (Beschwer­de­füh­rer) war bei der D. AG ange­stellt und bei der C. AG (Streit­be­ru­fe­ne) kol­lek­tiv-kran­ken­tag­geld­ver­si­chert. Der Beschwer­de­füh­rer kün­dig­te sei­ne Anstel­lung per Ende Febru­ar 2014, wobei er vom 12. Dezem­ber 2013 bis zur Been­di­gung des Arbeits­ver­hält­nis­ses zu 100% wegen Asth­ma arbeits­un­fä­hig war. Am 3. März 2014 nahm er sei­ne Tätig­keit bei...

 • 20. November 2016

4A_10/2016: Arbeitsunfähigkeit als Versicherungsfall bei der Krankentaggeldversicherung (amtl. Publ.)

Die C. GmbH schloss mit der A. AG (Ver­si­che­rung) eine Kol­lek­tiv-Kran­ken-Lohn­aus­fall­ver­si­che­rung ab. B. war Geschäfts­füh­rer der C. GmbH und Ver­si­cher­ter. Er war auf­grund eines schwe­ren Erschöp­fungs­syn­droms und wei­te­rer gesund­heit­li­cher Beein­träch­ti­gun­gen in ärzt­li­cher Behand­lung und zeit­wei­se arbeits­un­fä­hig. Die Ver­si­che­rung lehn­te indes­sen die Aus­rich­tung von Lei­stun­gen ab, da ein Deckungs­un­ter­bruch wegen nicht...

 • 10. Oktober 2016

4A_333/2016: Beweislast für das Vorliegen einer Doppelversicherung liegt bei der Versicherung

In einer ver­si­che­rungs­recht­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung war umstrit­ten, wel­che Par­tei die Beweis­last für das Vor­lie­gen einer Dop­pel­ver­si­che­rung trägt (Urteil 4A_333/2016 vom 18. August 2016). Bei Dop­pel­ver­si­che­rung haf­tet jeder Ver­si­che­rer für den Scha­den in dem Ver­hält­nis, in dem sei­ne Ver­si­che­rungs­sum­me zum Gesamt­be­trag der Ver­si­che­rungs­sum­men steht (E. 3.4.1). Gemäss Bun­des­ge­richt bezweckt die Ein­re­de der...

 • 26. September 2016

4A_152/2016: Entschädigung des Versicherungsmaklers (amtl. Publ.)

Die B. AG (Beschwer­de­geg­ne­rin, Ver­si­che­rungs­mak­le­rin) ver­mit­tel­te der A. Stif­tung (Beschwer­de­füh­re­rin, Ver­si­che­rungs­neh­me­rin) in den letz­ten Mona­ten des Jah­res 2012 vier Ver­si­che­rungs­ver­trä­ge für das Jahr 2013. Im Dezem­ber 2012 kün­dig­te die A. Stif­tung den Ver­si­che­rungs­mak­ler­ver­trag mit sofor­ti­ger Wir­kung, was sie im Janu­ar 2013 den Ver­si­che­rern mit­teil­te. Sämt­li­che Cour­ta­gen sei­en aus­schliess­lich an den...

 • 26. September 2016

8C_90/2016: Lohnfortzahlung bei Aufschub der Mutterschaftsentschädigung nach EOG (amtl. Publ.)

A. war beim Amt für Wirt­schaft und Arbeit des Kan­tons Thur­gau (AWA) ange­stellt und gebar am 1. Sep­tem­ber 2014 ihre Toch­ter. Da das Kind aus medi­zi­ni­schen Grün­den bis Ende Okto­ber 2014 hospi­ta­li­siert war, schob A. den Mut­ter­schafts­ur­laub auf und bezog die­sen erst nach der Ent­las­sung ihrer Toch­ter aus dem Spi­tal....

 • 26. September 2016

4A_179/2016: Mitverschulden der Mutter an Verkehrsunfall des Kindes (amtl. Publ.)

X. war mit sei­nem Motor­rol­ler unter­wegs. Auf dem Trot­toir lie­fen B. (vier Jah­re und elf Mona­te alt) und des­sen Schwe­ster C. (9 Jah­re alt)  in die glei­che Rich­tung wie die Fahrt­rich­tung von X. B. begab sich uner­war­tet auf die Fahr­bahn, wo er vom Motor­rol­ler des X. mit einer Geschwin­dig­keit von...

 • 26. September 2016

9C_577/2015: Mutterschaftsversicherung; Anspruchsvoraussetzungen (amtl. Publ.)

A. war in einem Coif­feur­sa­lon ange­stellt, bevor sie als selb­stän­di­ge Coif­feu­se im eige­nen Geschäft arbei­te­te. Sie been­de­te wäh­rend der Schwan­ger­schaft ihre Tätig­keit, da ihr der Arzt abriet, die ste­hen­de Arbeit bis zum Geburts­ter­min wei­ter­zu­füh­ren. Nach­dem Sie ihren Sohn zur Welt gebracht hat­te, bean­trag­te A. eine Mut­ter­schafts­ent­schä­di­gung im Rah­men der Erwerbs­er­satz­ord­nung...

 • 2. September 2016

9C_704/2015: Eintritt des Vorsorgefalls in der beruflichen Vorsorge (amtl. Publ.)

D. arbei­te­te im Tun­nel­bau. Auf­grund eines Berufs­un­falls bezog er eine Inva­li­den­ren­te der Suva. Die IV-Stel­le gewähr­te ihm zunächst eine gan­ze und spä­ter eine hal­be Inva­li­den­ren­te. Die beruf­li­che Vor­sor­ge­ein­rich­tung rich­te­te zufol­ge Über­ent­schä­di­gung zu kei­nem Zeit­punkt Lei­stun­gen aus. Die Ehe von D. wur­de geschie­den und wenig spä­ter ver­starb D. Auf Nach­kla­ge der Ex-Ehe­frau...

 • 1. September 2016

9C_66/2016: Strenge Haftung für nicht abgeführte Sozialversicherungsbeiträge

A. war Mit­glied und spä­ter Vize­prä­si­dent des Ver­wal­tungs­rats der B. AG. Nach­dem die AHV-Aus­gleichs­kas­se meh­re­re Ver­lust­schei­ne gegen die B. AG erwirkt hat­te, ver­pflich­te­te Sie unter ande­ren A. zu Scha­den­er­satz für ent­gan­ge­ne Sozi­al­ver­si­che­rungs­bei­trä­ge im Betrag von knapp CHF 300’000. Das Sozi­al­ver­si­che­rungs­ge­richt des Kan­tons Zürich wies die dage­gen erho­be­ne Beschwer­de ab. Das...

 • 1. September 2016

4A_552/2015: Substanziierung angefallener Anwaltskosten

In einem For­de­rungs­pro­zess aus Ver­si­che­rungs­ver­trag (Betriebs­haft­pflicht­ver­si­che­rung mit Rechts­schutz­funk­ti­on) war unter ande­rem umstrit­ten, inwie­fern ange­fal­le­ne Anwalts­ko­sten zu sub­stan­zi­ie­ren sind. Die Ver­si­che­rungs­neh­me­rin hat­te 85 detail­lier­te Hono­rar­rech­nun­gen ein­ge­reicht und in den Rechts­schrif­ten auf die­se ver­wie­sen. Die Ver­si­che­rung ver­lang­te indes­sen, in der Rechts­schrift selbst sei­en alle Details dar­zu­le­gen, um die gel­tend gemach­ten For­de­run­gen nach­voll­zie­hen zu...

 • 19. August 2016