5C.282/2006: Urteilsunfähigkeit bei der Testamentserrichtung

Nach­dem der 82-jäh­ri­ge Erb­las­ser ein erstes Testa­ment durch ein zwei­tes Testa­ment in der Form der öffent­li­chen Ver­fü­gung ersetzt hat­te, das X. nicht mehr berück­sich­tig­te, klag­te u.a. X. auf Ungül­tig­keit des zwei­ten Testa­ments. Die Kla­ge wur­de auf der Grund­la­ge meh­re­rer Zeu­gen­aus­sa­gen wegen Urteils­un­fä­hig­keit des Erb­las­sers von der Cour Civil VD gut­ge­hei­ssen....

 • 12. November 2007

Ausdehnung des Landwirtschaftsabkommens auf Liechtenstein

Der geo­gra­phi­sche Gel­tungs­be­reich des Abkom­mens zwi­schen der Schweiz und der EG über den Han­del mit land­wirt­schaft­li­chen Erzeug­nis­sen vom 21. Juni 1999 (“Land­wirt­schaft­ab­kom­men”) wird auf Liech­ten­stein aus­ge­dehnt. Die Aus­deh­nung trat am 27. Sep­tem­ber 2007 in Kraft.

 • 12. November 2007

Änderung der BVV 3 per 1. Januar 2008 in Kraft

Der Bun­des­rat hat eine Ände­rung der Ver­ord­nung über die steu­er­li­che Abzugs­be­rech­ti­gung für Bei­trä­ge an aner­kann­te Vor­sor­ge­for­men (BVV 3) auf den 1. Janu­ar 2008 in Kraft gesetzt. Die Ände­rung betrifft Art. 3 Abs. 1 (Aus­rich­tung der Lei­stun­gen) und Art. 7 Abs. 3 und 4 (Abzugs­be­rech­ti­gung für Bei­trä­ge).

 • 12. November 2007

Inkrafttreten der 5. IV-Revision: 1. Januar 2008

Die durch die 5. IV-Revi­si­on geän­der­ten Bestim­mun­gen v.a. des IVG tre­ten per 1. Janu­ar 2008 in Kraft (AS 2007, 5129 ff.) (Aus­nah­me: revIVG 68qua­ter betr. Pilot­ver­su­che zur Anstel­lung inva­li­der Ver­si­cher­ter, der rück­wir­kend auf den 1. Juli 2007 in Kraft tritt).

 • 12. November 2007

Änderungen der AHVV per 1. Januar 2008 in Kraft

Nach einer Ände­rung der AHVV, die per 1. Janu­ar 2008 in Kraft tritt, gehö­ren ein­ma­li­ge Son­der­zu­wen­dun­gen neu zum mass­ge­ben­den Lohn (AHVV 7 lit. p). Wei­te­re Ände­run­gen betref­fen AHVV 8bis, der die Aus­nah­men des heu­ti­gen AHVV 8ter lit. a und b zusam­men­fasst (Sozi­al­lei­stun­gen bei unge­nü­gen­der beruf­li­cher Vor­sor­ge), 8ter und wei­te­re Bestim­mun­gen. Erläu­te­run­gen zu den...

 • 12. November 2007

Föderalismusreform: Inkraftsetzung der Reform des Finanzausgleichs und der Aufgabenteilung zwischen Bund und Kantonen per 1.1.2008

Der Bun­des­rat hat am Mitt­woch beschlos­sen, den letz­ten Teil der Neu­ge­stal­tung des Finanz­aus­gleichs und der Auf­ga­ben­tei­lung zwi­schen Bund und Kan­to­nen (NFA) auf den 1. Janu­ar 2008 in Kraft zu set­zen. Damit wird das Pro­jekt, das 2003 mit der Schaf­fung der Ver­fas­sungs­grund­la­gen und des BG über den Finanz- und Lasten­aus­gleich begann...

 • 9. November 2007

5A_4/2007: Steuern sind keine Verwertungskosten (amtl. Publ.)

Das BGer hat ent­schie­den, dass bei einer Lohn­pfän­dung die Ein­kom­mens­steu­ern nicht als Bestand­teil der Kosten iSv SchKG 144 III zu betrach­ten sind.Als Kosten in die­sem Sin­ne kom­men Aus­la­gen in Betracht, die direkt mit der Ver­wer­tung in Zusam­men­hang ste­hen und die daher eine not­wen­di­ge Vor­aus­set­zung der Anwen­dung des SchKG (“néces­saires à l’application...

 • 8. November 2007

2A.203/2007: Optionsanleihe, Emissionsdisagio, Diskonttheorie

Roche hat­te Bonds (Anlei­he) zum Nomi­nal­preis und zusam­men mit dem Bond War­rants (Opti­ons­schei­ne) aus­ge­ge­ben (als kom­bi­nier­tes Pro­dukt). Die Optio­nen berech­tig­ten die Inha­ber, gegen 100 War­rants von der Emit­ten­tin CHF 7000 in bar zu erhal­ten, falls der Preis der Roche-Aktie wäh­rend eines bestimm­ten Zeit­raums nied­ri­ger oder gleich die­sem Betrag war; soll­te...

 • 8. November 2007

4A_280/2007: Geltungsbereich eines GAV, Binnenschiedsentscheid

In einem Streit über die Bestim­mung des Gel­tungs­be­reichs eines GAV rief ein Arbeit­ge­ber das BGer gegen einen Ent­scheid eines Ein­zel­schieds­rich­ters an. Das BGer schützt — nach einer Dar­stel­lung der bis­her ergan­ge­nen Recht­spre­chung zu KSG 36 f -, den Ent­scheid des Schieds­rich­ters.

 • 8. November 2007

2A.496/2006: “Raclette” nicht als Ursprungsbezeichnung geschützt

Wie der Pres­se bereits zu ent­neh­men war (zB hier), hat es das BGer abge­lehnt, die Bezeich­nung “Raclette” als Ursprungs­be­zeich­nung (“appel­la­ti­on d’origine pro­té­gée” bzw. “con­tro­lée”) nach LWG 16 und der GUB/GGA-Verordnung zu schüt­zen. Da der Begriff “Raclette” nicht ein Pro­dukt bezeich­net — son­dern ein Gericht -, erfüllt er die Vor­aus­set­zun­gen von...

 • 8. November 2007