Kategorie: Rechtsprechung

Im Bereich “Recht­spre­chung” berich­ten wir über neue Urtei­le vor allem des Bun­des­ge­richts und ver­ein­zelt auch ande­rer Gerich­te, beson­ders des Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richts. Urtei­le des Bun­des­ge­richts, die zur amt­li­chen Publi­ka­ti­on vor­ge­se­hen sind (BGE), erschei­nen zusätz­lich in einem eige­nen Bereich. Der RSS-Feed für die­sen Bereich hat die Adres­se www​.swiss​blawg​.ch/​r​e​c​h​t​s​p​r​e​c​h​u​n​g​/​f​eed.

4A_232/2007: Nicht wiedergutzumachender Nachteil, Anfechtung eines Binnenschiedsentscheids (amtl. Publ.)

In einem (Binnen-)Rahmenlieferungsvertrag sah eine Schieds­klau­sel die Zustän­dig­keit des Schieds­ge­richts der Zür­cher Han­dels­kam­mer vor. Ein Zwi­schen­ent­scheid des Schieds­ge­richts wur­de mit Nich­tig­keits­be­schwer­de vor dem OGer ZH ange­foch­ten. Dage­gen rich­te­te sich die vor­lie­gen­de Beschwer­de in Zivil­sa­chen. Der Streit betrifft eine Vor­fra­ge, so dass der vor dem BGer ange­foch­te­ne Ent­scheid ein Zwi­schen­ent­scheid ist....

 • 12. November 2007

4A_238/2007: Recht zur fristlosen Kündigung nicht verwirkt

Meh­re­re Mit­ar­bei­te­rin­nen der Filia­le hat­ten sich über sexu­el­le Belä­sti­gun­gen beschwert; die erste Beschwer­de ging Ende August ein, und am 6. Sep­tem­ber wur­de der Beschwer­de­füh­rer frist­los ent­las­sen. Er klag­te auf Scha­den­er­satz wegen unge­recht­fer­tig­ter frist­lo­ser Ent­las­sung und eine Ände­rung des Arbeits­zeug­nis­ses, indem er sich dar­auf berief, dass die frist­lo­se Kün­di­gung ver­spä­tet aus­ge­spro­chen...

 • 12. November 2007

5C.282/2006: Urteilsunfähigkeit bei der Testamentserrichtung

Nach­dem der 82-jäh­ri­ge Erb­las­ser ein erstes Testa­ment durch ein zwei­tes Testa­ment in der Form der öffent­li­chen Ver­fü­gung ersetzt hat­te, das X. nicht mehr berück­sich­tig­te, klag­te u.a. X. auf Ungül­tig­keit des zwei­ten Testa­ments. Die Kla­ge wur­de auf der Grund­la­ge meh­re­rer Zeu­gen­aus­sa­gen wegen Urteils­un­fä­hig­keit des Erb­las­sers von der Cour Civil VD gut­ge­hei­ssen....

 • 12. November 2007

5A_4/2007: Steuern sind keine Verwertungskosten (amtl. Publ.)

Das BGer hat ent­schie­den, dass bei einer Lohn­pfän­dung die Ein­kom­mens­steu­ern nicht als Bestand­teil der Kosten iSv SchKG 144 III zu betrach­ten sind.Als Kosten in die­sem Sin­ne kom­men Aus­la­gen in Betracht, die direkt mit der Ver­wer­tung in Zusam­men­hang ste­hen und die daher eine not­wen­di­ge Vor­aus­set­zung der Anwen­dung des SchKG (“néces­saires à l’application...

 • 8. November 2007

2A.203/2007: Optionsanleihe, Emissionsdisagio, Diskonttheorie

Roche hat­te Bonds (Anlei­he) zum Nomi­nal­preis und zusam­men mit dem Bond War­rants (Opti­ons­schei­ne) aus­ge­ge­ben (als kom­bi­nier­tes Pro­dukt). Die Optio­nen berech­tig­ten die Inha­ber, gegen 100 War­rants von der Emit­ten­tin CHF 7000 in bar zu erhal­ten, falls der Preis der Roche-Aktie wäh­rend eines bestimm­ten Zeit­raums nied­ri­ger oder gleich die­sem Betrag war; soll­te...

 • 8. November 2007

4A_280/2007: Geltungsbereich eines GAV, Binnenschiedsentscheid

In einem Streit über die Bestim­mung des Gel­tungs­be­reichs eines GAV rief ein Arbeit­ge­ber das BGer gegen einen Ent­scheid eines Ein­zel­schieds­rich­ters an. Das BGer schützt — nach einer Dar­stel­lung der bis­her ergan­ge­nen Recht­spre­chung zu KSG 36 f -, den Ent­scheid des Schieds­rich­ters.

 • 8. November 2007

2A.496/2006: “Raclette” nicht als Ursprungsbezeichnung geschützt

Wie der Pres­se bereits zu ent­neh­men war (zB hier), hat es das BGer abge­lehnt, die Bezeich­nung “Raclette” als Ursprungs­be­zeich­nung (“appel­la­ti­on d’origine pro­té­gée” bzw. “con­tro­lée”) nach LWG 16 und der GUB/GGA-Verordnung zu schüt­zen. Da der Begriff “Raclette” nicht ein Pro­dukt bezeich­net — son­dern ein Gericht -, erfüllt er die Vor­aus­set­zun­gen von...

 • 8. November 2007

2P.169/2006: Versandhandel der Apotheke “zur Rose”

Die Apo­the­ke “zur Rose”, Steck­born TG, ist im Besitz einer Bewil­li­gung des Regie­rungs­ra­tes TG zum Ver­sand von Medi­ka­men­ten. Sie schlug Gen­fer Ärz­ten vor, zusam­men­zu­ar­bei­ten, wobei der Arzt auf elek­tro­ni­schem Weg Bestel­lun­gen an die Apo­the­ke über­mit­telt hät­te; die Apo­the­ke hät­te die Medi­ka­men­te unver­züg­lich an den Arzt oder den Pati­en­ten ver­sandt. Dem...

 • 6. November 2007

9C_136/2007: Abzugsfähigkeit von freiwilligen Einlagen in die AHV (amtl. Publ.)

Strit­tig war die Fra­ge, ob ein selb­stän­di­ger Rechts­an­walt eine Ein­mal­ein­la­ge in die beruf­li­che Vor­sor­ge vom für die AHV mass­geb­li­chen Lohn anzie­hen konn­te. Dafür ver­weist AHVV 18 I auf das Steu­er­recht (nach DBG 33 I d ist eine sol­che Ein­la­ge abzugs­fä­hig, doch steht die­se Ver­wei­sung unter dem Vor­be­halt anders­lau­ten­der Bestim­mun­gen. Nach AHVG 9 II...

 • 6. November 2007

4A_55/2007: Aktivlegitimation des Lizenznehmers im Urheberrecht

Der fran­zö­si­sche TV-Sen­der “M6” kann seit lan­gem in der Roman­die emp­fan­gen wer­den. Nach­dem M6 begon­nen hat­te, für die Roman­die ein mit spe­zi­fisch schweiz­be­zo­ge­ner Wer­bung ange­pass­tes Pro­gramm aus­zu­strah­len, klag­te die SRG gegen M6. Sie behaup­te­te eine Urhe­ber­rechts­ver­let­zung und unlau­te­ren Wett­be­werb, weil die Zustim­mung der Urhe­ber der Wer­be­spots zur Aus­strah­lung in der...

 • 6. November 2007