WEKO büsst Altimum SA wegen Preisbindungen zweiter Hand

Die Wet­tbe­werb­skom­mis­sion (WEKO) hat gegen Alti­mum SA (die ehe­ma­lige Roger Gue­nat SA) wegen Preis­bindun­gen zweit­er Hand im Bere­ich von Bergsport­pro­duk­ten eine Busse in der Höhe von CHF 470’000.- ver­hängt.

Auf­grund ein­er Anzeige hat­te die WEKO im Mai 2010 gegen Alti­mum SA, eine Gen­er­alimpor­teurin von Bergsport­pro­duk­ten, wegen des Ver­dachts auf Preis­bindun­gen zweit­er Hand und der möglichen Behin­derung von Par­al­le­limporten eine Unter­suchung eröffnet. Im Zusam­men­hang mit der Unter­suchungseröff­nung wurde bei Alti­mum SA eine Haus­durch­suchung durchge­führt.

Die Unter­suchung der WEKO hat nun ergeben, dass Alti­mum SA ihren Wiederverkäufern für Bergsport­pro­duk­te der Marke Pet­zl (Stirn­lam­p­en, Helme, Gurtzeug, Eispick­el etc.) Min­destverkauf­spreise vorgeschrieben und damit den Preiswet­tbe­werb auf Stufe der Wiederverkäufer in der Schweiz min­destens im Zeitraum von 2006 bis Ende 2010 erhe­blich beein­trächtigt hat.

Weit­ere Infor­ma­tio­nen: Medi­en­mit­teilung vom 2. Okto­ber 2012 (PDF), NZZOn­line (HTML)