4A_359/2010: Ausschluss eines Mitglieds wegen Gefährdung der Genossenschaftsinteressen

Eine Wohn­baugenossen­schaft mit Sitz im Kt. VD hat­te den Auss­chluss eines Mit­glieds beschlossen (OR 846), das gle­ichzeit­ig in der Ver­wal­tung tätig war. Das betr­e­f­fende Mit­glied war wegen Ver­mö­gens­de­lik­ten verurteilt und über Mil­lio­nen­be­träge betrieben wor­den. Das BGer schützt diesen Beschluss; die Kred­it­ge­fährdung der Genossen­schaft genügte als “wichtiger Grund” iSv OR 846 II.

“Wichtige Gründe” iSv OR 846 II liegen vor, wenn der Genossen­schaft ein weit­er­er Verbleib des Mit­glieds nicht zuzu­muten ist. Entschei­dend ist das Inter­esse der Genossen­schaft, nicht jenes der Mit­glieder selb­st; es geht let­ztlich darum, die Genossen­schaft vor Schaden zu bewahren. Hier war der Zweck der Genossen­schaft — der u.a. die Auf­nahme von Dar­lehen erforderte — auf­grund der Verurteilung des aus­geschlosse­nen Mit­glieds gefährdet.

OR 846 II verpflichtet die Genossen­schaft namentlich nicht, den Auss­chluss aufzuschieben, bis ihr tat­säch­lich ein Schaden entste­ht; die Gefahr kann bere­its genü­gen:

Or, la bonne répu­ta­tion des mem­bres de la société coopéra­tive est une des con­di­tions essen­tielles de la réus­site de ses pro­jets. En effet, la société est appelée, pour men­er à bien ses pro­jets soci­aux, à obtenir des prêts — notam­ment hypothé­caires — des étab­lisse­ments ban­caires et des cau­tion­nements ou des sub­ven­tions des autorités publiques […]; elle doit ain­si néces­saire­ment garder, comme cela a été rap­pelé par les témoins enten­dus au cours de l’instruction, une “répu­ta­tion exem­plaire” et doit être con­sti­tuée de mem­bres d’une “moral­ité irréprochable” dans le monde des affaires.”