Mit Medi­en­mit­teilung vom 12. Dezem­ber 2012 hat die Wet­tbe­werb­skom­mis­sion (WEKO) bekan­nt gegeben, dass sie am Tag zuvor eine Unter­suchung gegen die Online-Buchungsplat­tfor­men Booking.com, Expe­dia und HRS — Hotel Reser­va­tion Ser­vice eröffnet hat. Es beste­he der Ver­dacht, dass die Verträge der Buchungsplat­tfor­men mit den Hotels unzuläs­sige Wet­tbe­werb­s­beschränkun­gen bein­hal­ten. Die Unter­suchung bet­rifft ins­beson­dere die Klauseln betr­e­f­fend die soge­nan­nten Best- oder Tief­st­preis­garantien:

Es beste­hen Anhalt­spunk­te, dass gewisse Klauseln in den Verträ­gen
zwis­chen Booking.com, Expe­dia sowie HRS und den ihnen jew­eils
angeschlosse­nen Part­ner­ho­tels den Wet­tbe­werb zwis­chen diesen
Online-Buchungsplat­tfor­men beein­trächti­gen kön­nten. Dies bet­rifft
ins­beson­dere soge­nan­nte Best­preis­garantien, welche die Möglichkeit der
Hotels ein­schränken, auf ver­schiede­nen Ver­trieb­skanälen unter­schiedliche
End­kun­den­preise festzule­gen, sowie Ver­tragsklauseln betr­e­f­fend die
Zim­merver­füg­barkeit auf ver­schiede­nen Ver­trieb­skanälen.

Weit­er hat die WEKO die Ver­mu­tung geäussert, dass die Buchungsplat­tfor­men mit der Ein­führung und Durch­set­zung dieser Klauseln eine mark­t­be­herrschende Stel­lung miss­brauchen. Dies könne auch neu in den Markt ein­tre­tende Konkur­renten in der Ausübung des Wet­tbe­werbs behin­dern.

Laut einem Bericht der Aar­gauer Zeitung von Ende August 2012 geht die Unter­suchung auf eine im Juni 2012 eröffnete Vor­abklärung zurück. Die Vor­abklärung sei eröffnet wor­den, nach­dem Schweiz­er
Hote­liers auf “Prob­leme” mit den Buchungsplat­tfor­men hingewiesen hat­ten.

Oliver Kaufmann

Posted by Oliver Kaufmann

RA Dr. Oliver Kaufmann hat an der Universität Zürich studiert und war danach als wissenschaftlicher Mitarbeiter auf dem Sekretariat der WEKO tätig. Er arbeitet als Rechtsanwalt und Partner bei Streichenberg in Zürich.