Das BGer lässt die Frage offen, ob das Ver­hal­ten ein Schied­srichters gegen IPRG 190 II lit. e ver­stösst (Ver­stoss gegen den formellen ordre pub­lic), wenn der Schied­srichter ein­er Partei zuerst zugeste­ht, Doku­mente zum Schutz von Geschäfts­ge­heimnis­sen mit geschwärzten Stellen einzure­ichen, diesen Doku­menten dann aber ohne vorherige War­nung und nur wegen der Schwärzung jeden Beweiswert abspricht.

Die Wort­wahl des BGer lässt nicht ein­deutig erken­nen, ob es sich dazu obiter äussern wollte:

Il n’est pas néces­saire d’examiner si et, dans l’affirmative, sous quel angle, le com­porte­ment d’un tri­bunal arbi­tral pour­rait être sanc­tion­né, qui con­sis­terait à autoris­er une par­tie à pro­duire une pièce caviardée, puis à la débouter, sans aver­tisse­ment préal­able, au seul motif que le caviardage ôterait toute force probante à la pièce en ques­tion. On peut notam­ment laiss­er indé­cis le point de savoir si un tel com­porte­ment ne devrait pas être appréhendé au titre de la vio­la­tion de l’ordre pub­lic procé­dur­al (art. 190 al. 2 let. e LDIP), en tant qu’il se révélerait incom­pat­i­ble avec les règles de la bonne foi dont le respect doit per­me­t­tre d’assurer la loy­auté de la procé­dure.”

David Vasella

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Gründer von swissblawg und Partner bei Walder Wyss. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert, betreibt den Blog daten:recht und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich.