4A_152/2011: Berechtigte fristlose Entlassung bei Missachtung eines Kontaktverbots

Das BGer schützt die frist­lose Ent­las­sung des Leit­ers Finanzen ein­er Treuhandge­sellschaft. Ein wichtiger Grund iSv OR 337 lag vor, weil der Angestellte eine Weisung der Arbeit­ge­berin mis­sachtet hat­te. Unge­hor­sam kann ein Grund für eine frist­lose Ent­las­sung darstellen, uU sog­ar ohne vorherge­hende Abmah­nung. Bei lei­t­en­den Angestellen (hier durch den Lohn von mehr als CHF 250’000 p.a. aus­gewiesen) gilt zudem ein stren­ger­er Massstab (BGE 130 III 28).

Der Angestellte war angewiesen wor­den, vor­läu­fig zu keinen Kun­den und keinen Aktionären Kon­takt aufzunehmen. Das Ver­bot ging auf einen Kon­flikt zwis­chen Mehrheits- und Min­der­heit­sak­tionären zurück, und es bestand die Befürch­tung, die Min­der­heit­sak­tionäre kön­nten eine eigene Gesellschaft grün­den und Kun­den abwer­ben. Den­noch hat­te sich der Angestellte mit einem der Min­der­heit­sak­tionäre bei einem Anwalt getrof­fen. Das genügte, das Ver­trauen zu erschüt­tern:

[…] l’en­tre­prise a estimé néces­saire que le recourant s’ab­sti­enne tem­po­raire­ment de tout con­tact. Le recourant a vio­lé l’in­jonc­tion qui lui était adressée et il s’est ren­du à deux entre­tiens dans un cab­i­net d’av­o­cats avec B.O., au cours desquels il était ques­tion d’adopter une “stratégie” et d’éla­bor­er une let­tre-cir­cu­laire des­tinée aux clients et aux employés, dont on pou­vait red­outer le pire. Ayant appris cette désobéis­sance et le fait que le recourant avait apparem­ment pris fait et cause pour les action­naires minori­taires, la société était en droit d’en con­clure que son directeur financier ne lui était plus fidèle et que le rap­port de con­fi­ance était rompu d’une manière telle que la con­tin­u­a­tion de la rela­tion de tra­vail n’é­tait plus sup­port­able.”