WEKO will Kfz-Bekanntmachung beibehalten

Die Wet­tbe­werb­skom­mis­sion (WEKO) hat am Mon­tag, 15. Dezem­ber 2014 in einem Grund­satzentscheid beschlossen, ihre Bekan­nt­machung über die wet­tbe­werb­srechtliche Behand­lung von ver­tikalen Abre­den im Kraft­fahrzeughan­del vom 21. Okto­ber 2002 (Kfz-Bekan­nt­machung) beizube­hal­ten.

Vor dem Hin­ter­grund der pos­i­tiv­en Erfahrun­gen mit der beste­hen­den Bekan­nt­machung hat sich die WEKO damit ins­beson­dere gegen eine Anpas­sung an das europäis­che Recht bzw. die rev­i­dierte Kfz-GVO entsch­ieden. Die Kfz-Bekan­nt­machung der WEKO soll derzeit lediglich an die gel­tenden geset­zlichen Bes­tim­mungen des Kartellge­set­zes angepasst und mit Rück­sicht auf die Erfahrun­gen zur bish­eri­gen Bekan­nt­machung aktu­al­isiert wer­den.

Weit­ere Infor­ma­tio­nen: Medi­en­mit­teilung AGVS (Word).