WEKO: KFZ-Bekanntmachung wird vorläufig beibehalten

Die Wet­tbe­werb­skom­mis­sion (WEKO) hat am 16. Juli 2012 entsch­ieden, die KFZ-Bekan­nt­machung (Bekan­nt­machung über die wet­tbe­werb­srechtliche Behand­lung von ver­tikalen Abre­den im Kraft­fahrzeughan­del vom 21. Okto­ber 2002, KFZ-Bekan­nt­machung, in Kraft seit 1. Novem­ber 2002) in ihrer gel­tenden Fas­sung vor­läu­fig beizube­hal­ten.

Die Prü­fung ein­er Anpas­sung der KFZ-Bekan­nt­machung hat das Streben nach ein­er europakom­pat­i­blen Anwen­dung des Schweiz­er Kartellge­set­zes im Auto­mo­bil­bere­ich zum Hin­ter­grund, konkret die ab Juni 2013 gel­tende Neuregelung des wet­tbe­werb­srechtlichen Rah­mens für die Auto­mo­bil­branche in der EU (siehe dazu VO EU Nr. 461/2010 vom 27. Mai 2010, ABl 2010 L 129/52, sowie die ergänzen­den Leitlin­ien). Die WEKO hat­te eine Anpas­sung der KFZ-Bekan­nt­machung auf­grund der Recht­sen­twick­lung in der EU bere­its 2010 erwogen und sich schon damals “in bre­it­em Kon­sens mit den Vertretern der Auto­mo­bil­branche” gegen eine Anpas­sung entsch­ieden (cf. die Erläuterun­gen der WEKO zur KFZ-Bekan­nt­machung von Mitte 2010).
Gegen eine Anpas­sung zum aktuellen Zeit­punkt sprechen nach Auf­fas­sung der WEKO ein­er­seits die Ergeb­nisse ein­er Vernehm­las­sung mit inter­essierten Kreisen und ander­er­seits die derzeit laufende Revi­sion des Kartellge­set­zes, ins­beson­dere die Unsicher­heit­en im Bere­ich der Revi­sion von Art. 5 KG. Die WEKO will die Recht­sen­twick­lung in der EU sowie die Wet­tbe­werb­sver­hält­nisse auf dem Schweiz­er Auto­mo­bil­markt aber weit­er im Auge behal­ten und Mitte 2014 eine Neubeurteilung der KFZ-Bekan­nt­machung vornehmen.
Weit­ere Infor­ma­tio­nen: Medi­en­mit­teilung vom 27. Juli 2012 (PDF)