Das BGer hebt einen Koste­nentscheid des KGer VD auf, der in dop­pel­ter Hin­sicht willkür­lich war. Ein­er­seits hat­te das KGer den Stre­itwert ein­er Ungültigkeit­sklage iSv ZGB 519 ff auf die Höhe des gesamten Nach­lass­es ver­an­schlagt und nicht, wie es der Recht­sprechung und Lehre entsprochen hätte, auf diejenige Summe, die dem tat­säch­lichen Klagein­ter­esse der Kläger entspricht. Ander­er­seits war die pauschale Kosten­ver­legung für ein Gutacht­en zum aus­ländis­chen Recht willkür­lich.

Das KGer hat­te den Klägern Kosten von pauschal CHF 30’000 aufer­legt für Auskün­fte zum anwend­baren aus­ländis­chen Recht.  Aus­ländis­ches Recht wird grund­sät­zlich von Amtes wegen fest­gestellt (IPRG 16), doch kann der Nach­weis den Parteien über­bun­den wer­den, sofern es um ver­mö­gen­srechtliche Ansprüche geht. Dies war im vor­liegen­den Fall erfol­gt, so dass die dadurch verur­sacht­en Kosten als Aus­la­gen zu erset­zen waren. Aus­la­gen sind aber konkret zu bele­gen; das Gericht kann hier nicht lediglich mit Schätzun­gen operieren:

[…] les avis de droit font par­tie des dépens lorsque les par­ties sont astreintes à établir l’existence ou la teneur du droit étranger […]; ils n’en feraient pas par­tie, en revanche, lorsqu’ils sont des­tinés à com­pléter la doc­u­men­ta­tion juridique d’une par­tie ou à étay­er sa thèse […]

Les avis de droit déposés dans ce con­texte entraient donc dans les débours, dont le rem­bourse­ment inter­vient en principe sur la base de jus­ti­fi­cat­ifs, à la dif­férence des hon­o­raires, des­tinés à rémunér­er le tra­vail pro­pre­ment dit de l’avocat et qui sont alloués sur la base d’une esti­ma­tion. Il était donc arbi­traire d’allouer à une par­tie un mon­tant de 30’000 fr. pour des avis de droit sans savoir com­bi­en ceux-ci avaient coûté, et ce à titre d’honoraires, la déci­sion ayant à cet égard pour résul­tat man­i­feste­ment injuste de moins bien rémunér­er l’avocat d’une autre par­tie qui aurait fait le tra­vail lui-même au lieu de s’adresser à un expert”

David Vasella

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Gründer von swissblawg und Partner bei Walder Wyss. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert, betreibt den Blog daten:recht und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich.