Das BGer bestätigt im vor­liegen­den Fall, dass von Amts wegen gelöschte Vormerkun­gen nur auf dem Weg der Grund­buch­berich­ti­gungsklage wieder­hergestellt wer­den kön­nen:

3.1. Löscht das Grund­buchamt eine Vormerkung von Amtes wegen, kann einzig mit Grund­buch­berich­ti­gungsklage (Art. 975 ZGB) die Löschung als ungerecht­fer­tigt ange­focht­en und die Wiedere­in­tra­gung der Vormerkung erwirkt wer­den (BGE 127 III 195 E. 2a S. 197).

Die amtswegige Löschung im Grund­buch war in Art. 976 Abs. 3 ZGB von 1991/94 (AS 1993 1404 1408) noch aus­drück­lich vorge­se­hen […]. Die entsprechen­den Bes­tim­mungen gemäss der am 1. Jan­u­ar 2012 in Kraft getrete­nen Änderung des Schweiz­erischen Zivilge­set­zbuch­es (Reg­is­ter-Schuld­brief und weit­ere Änderun­gen im Sachen­recht) vom 11. Dezem­ber 2009 (AS 2011 4637 4658) sehen die gle­iche Lösung vor (Botschaft […]). Im Fall ein­er mit der vor­liegen­den inhaltlich übere­in­stim­menden Anord­nung hat das Bun­des­gericht gle­ich entsch­ieden und den Beschw­erde­führer für die Wiedere­in­tra­gung ein­er ungerecht­fer­tigt gelöscht­en Vormerkung auf den Weg der Grund­buch­berich­ti­gungsklage ver­wiesen (Urteil 5A.6/2005 vom 17. März 2005 E. 3.2, in: ZBGR 89/2008 S. 296). Das Gericht, das als vor­sor­gliche Mass­nahme eine Ver­fü­gungs­beschränkung im Sinne von Art. 960 Abs. 1 Ziff. 1 ZGB ange­ord­net hat, kann die von Amtes wegen erfol­gte Löschung der Vormerkung im Grund­buch nicht rück­gängig machen, son­dern höch­stens eine neue Anord­nung für die Zukun­ft tre­f­fen (Urteil 5A_353/2010 vom 16. August 2010 E. 3.2.1, in: ZBGR 92/2011 S. 259, mit Hin­weisen).

Allerd­ings ist eine Grund­buch­berich­ti­gungsklage aus­geschlossen, wenn das Gericht die Ver­fü­gungs­beschränkung gemäss Art. 960 Abs. 1 Ziff. 1 ZGB, die es zuvor ange­ord­net hat, durch förm­lichen Entscheid wieder aufhebt. Wer die Löschung der Ver­fü­gungs­beschränkung im Grund­buch angreifen will, muss daher diesen Aufhe­bungsentscheid anfecht­en

David Vasella

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Gründer von swissblawg und Partner bei Walder Wyss. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert, betreibt den Blog daten:recht und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich.