Das Bun­des­gericht hat­te sich im Entscheid 4A_239/2010  zur Anwen­dung von Art. 38 LugÜ (Art. 46 revLugÜ, Sistierung) auszus­prechen. Der auf Ital­ienisch ver­fasste Entscheid ist zur Pub­lika­tion in der amtlichen Samm­lung vorge­se­hen.

Dem Entscheid lag verkürzt fol­gen­der Sachver­halt zugrunde: Ein ital­ienis­ches Gericht hat­te eine im Tessin ansäs­sige Schuld­ner­in zur Zahlung eines Geld­be­trages an die ital­ienis­che Gläu­bigerin verpflichtet. Die Gläu­bigerin war an den Tessin­er Einzel­richter gelangt und hat­te die Anerken­nung und Voll­streck­bar­erk­lärung des ital­ienis­chen Entschei­ds ver­langt. Die Schuld­ner­in hat­te gegen den Exe­quatur-Entscheid einen Rechts­be­helf i.S.v. Art. 37 LugÜ (Art. 43 revLugÜ) ein­gelegt, was sie mit einem ange­blichen Ver­stoss gegen den schweiz­erischen Ordre pub­lic begrün­dete. Zudem hat­te die Schuld­ner­in beantragt, das Rechts­be­helfsver­fahren sei i.S.v. Art. 38 Abs. 1 LugÜ (Art. 46 Abs. 1 revLugÜ) zu sistieren, bis über ein in Ital­ien hängiges ordentlich­es Rechtsmit­tel entsch­ieden sei.

Das Tessin­er Beru­fungs­gericht gewährte die Sistierung mit der Begrün­dung, es sei nach ein­er sum­marischen Prü­fung  nicht erstellt, dass das in Ital­ien hängige Rechtsmit­telver­fahren “völ­lig aus­sicht­s­los” sei.

Das Bun­des­gericht ver­weist zunächst auf einen Entscheid des EuGH aus dem Jahre 1990 (Entscheid vom 1. Juni 1990 C-183/90 in Sachen B. J. van Dalf­sen, Slg. 1991 I-4743); dieser hält fest, dass die im Übereinkom­men vorge­se­hene Möglichkeit der Sistierung restrik­tive auszule­gen sei, um nicht die Ziele des Übereinkom­mens zu gefährden, die in der freien Zirku­la­tion der Entschei­dun­gen bestün­den bzw. in der Möglichkeit, die im Urteilsstaat voll­streck­baren Entschei­dun­gen in einem anderen Ver­tragsstaat durchzuset­zen.

Gestützt darauf hielt das Bun­des­gericht Fol­gen­des fest (Über­set­zung aus dem Ital­ienis­chen):

3.3.2. Wie bere­its oben erwäh­nt, berück­sichtigt das Bun­des­gericht im Anwen­dungs­bere­ich des Lugano-Übereinkom­mens die Recht­sprechung zum par­al­le­len Brüs­sel­er-Übereinkom­men bzw. der Verord­nung EG 44/2001, welche dieses erset­zt hat. Vor­liegend beste­ht kein Anlass, von der Recht­sprechung des Gericht­shofes [der Europäis­chen Gemein­schaft, EuGH] abzuwe­ichen. Dieser hat zu Recht fest­ge­hal­ten, dass die ([…] in Art. 46 revLugÜ vorge­se­hene) Möglichkeit, das Ver­fahren zu sistieren, Aus­nah­mecharak­ter haben muss; dies, um in den Mit­glied­staat­en einen raschen Umlauf und eine rasche Durch­set­zung der im Ursprungsstaat voll­streck­baren Entschei­dun­gen zu ermöglichen. […] Im Übri­gen scheint die oben genan­nte Lehre, die sich zur zitierten Recht­sprechung neg­a­tiv äussert, keine prak­tik­able Lösung vorzuse­hen, um zu ver­hin­dern, dass der Richter im Rechts­be­helfsver­fahren gegen die Voll­streck­bar­erk­lärung, würde ihm zuge­s­tanden, Umstände zu berück­sichti­gen, die bere­its dem Gericht im Urteilsstaat unter­bre­it­et wur­den, eine vom Lugano-Übereinkom­men aus­drück­lich aus­geschlossene Über­prü­fung der Entschei­dung in der Sache vorn­immt (vgl. Art. 45 Abs. 2 revLugÜ), indem er die Erfol­gschan­cen eines im Aus­land hängi­gen Rechtsmit­telver­fahrens abschätzt.

Im vor­liegen­den Fall hiess das Bun­des­gericht die von der Gläu­bigerin ein­gere­ichte Beschw­erde gut und verneinte mithin die Begrün­de­theit der von der Beklagten beantragten Sistierung.

Claudio Kerber

Posted by Claudio Kerber

RA lic.iur. Claudio Kerber arbeitet als Rechtsanwalt und Partner bei der Kanzlei Werder Viganò AG. Er ist Ko-Autor von Lehrwerken zum Wertpapierrecht (2005) und Finanzmarktrecht (2015).